Handys

Nokia E50: Flacher Zuwachs für die E-Serie

Die Finnen erweitern ihre Familie der Luxus-Smartphones um ein neues Modell. Das E50 richtet sich an anspruchsvolle Powerquassler im Geschäftskundenmarkt.

18.05.2006, 13:50 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Die Luxus-Smartphones der E-Serie scheinen am Markt gut anzukommen. Immerhin bekommen die drei ursprünglich erschienen Geräte jetzt Zuwachs: das neue Nokia E50 richtet sich wieder hauptsächlich an Geschäftskunden und soll sich besonders für anspruchsvolle Powerquassler eignen. Schließlich verfügt das Quadband-GSM-Handy über verbesserte Sprachtelefonie-Funktionen, wie eine qualitativ hochwertige Freisprecheinrichtung, die sich auch während eines Telefonats besonders einfach bedienen lassen soll.
Zudem können Teams gebildet werden, zu denen dann Konferenzschaltungen oder Push-to-Talk Verbindungen hergestellt werden können. Den Gruppen kann sogar eine eigene Rufnummer zugeteilt werden, um den Konferenzanruf zu initiieren. Auch SMS, MMS und Sprachnachrichten per E-Mail können ans gesamte Team versandt werden.
Bürohelfer für die Tasche
Das E50 wurde auf Basis der S60-Plattform mit einem Symbian OS 9.1 Betriebssystem ausgestattet. Das Monoblock-Design bietet Platz für ein 240 mal 320 Pixel großes LCD-Display mit bis zu 262.144 Farben. Genügend Raum für die integrierten Office Tools, wie Organizer, Dateisuche oder um Dokumente und Präsentationen zu betrachten. Darüber hinaus unterstützt das E50 auch die Synchronisation von Terminen und Kontakten aus Microsoft Outlook. Unterstützung verschiedener Push-E-Mail Clients bietet Zugang zum Mail-Postfach, mit einem XHTML-Browser geht's zum Surfen ins Internet. Für eine schnellere Datenverbindung kann beim E50 zusätzlich zu GPRS der Datenbeschleuniger EDGE genutzt werden.
Freizeit kommt nicht zu kurz
Das E50 soll aber nicht nur Unterstützung bei der Arbeit bieten, sondern auch für die Freizeit geeignet sein. Somit fand Nokia im 104 Gramm leichten Gehäuse noch Platz für allerhand Extras: so finden sich auch eine 1,3 Megapixel Kamera und ein MP3-Player mit an Bord. Zur Entspannung kann auch auf Java und Symbian Spiele zurückgegriffen werden, wie das vorinstallierte Pro Tour Golf.
Für ausreichend Kontakt zur virtuellen Außenwelt sorgen eine Infrarot-Schnittstelle sowie Bluetooth und USB. Der mitgelieferte Akku bietet dabei ausreichend Durchhaltevermögen: bis zu neun Tage Standby- und etwas sieben Stunden Gesprächszeit. Wem das nicht reicht, für den hält Nokia eine größere Version des Akkus mit bis zu zehn Tagen Standby- und maximal acht Stunden Gesprächszeit bereit.
Einführung in Kürze
Voraussichtlich schon im Laufe des zweiten Quartals 2006 plant Nokia die Einführung des 113 mal 43,5 mal 15,5 Millimeter schmalen E50. Einen Preis kommunizierte das Unternehmen allerdings noch nicht. Der interne Speicher bietet Platz für bis zu 70 Megabyte, über einen microSD-Schacht lässt sich die Kapazität aber noch erweitern.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang