News

Neues Social-Internet-Radio: Aupeo.com

Das neue Musikportal soll Songs mit und ohne PC spielen, die zum Nutzer und dessen Stimmung passen. Dabei kommt auch eine neue Technik des Fraunhofer-Instituts zum Einsatz.

16.01.2009, 16:46 Uhr
Browser© Diego Cervo / Fotolia.com

Die Betreiber des neuen Musikportals Aupeo! wollen nach einer zweijährigen Entwicklungszeit mit einer Kombination aus neuartiger Online-Plattform und Hardware-Integration das Internetradio für den Massenmarkt fit machen. Aupeo! soll der Beginn einer neuen Generation von Internetradios sein, die alle beliebten Features bekannter Online- und Empfehlungsradios wie Last.fm bieten und bei Klangqualität, Bedienkomfort und Wohnzimmertauglichkeit neue Maßstäbe setzen soll.
Webradio fürs Wohnzimmer
Entscheidendes Element des Webradios ist der Aupeo!-Musikplayer, über den Künstler oder Musikstücke per Stichwortsuche direkt angespielt, gemerkt oder kommentiert werden können. Anschließend spielt der Player entweder über die Website oder als externes Programm stilistisch verwandte Tracks. Die User können ihr individuelles Internetradio und das befreundeter Community-Mitglieder auch ohne laufenden Computer hören, denn Aupeo! soll auf zahlreichen Internetradio-Empfängern vorinstalliert werden.
Das individuelle Radioprogramm soll auch für Internet-Einsteiger einfach zu gestalten sein. Im sogenannten Aupeo! Mood-Radio kann der Nutzer seine aktuell gewünschte Musikstimmung mit fünf einfachen Reglern einstellen und beispielsweise zwischen "energiereich oder melancholisch" und "tanzbar oder entspannend" abstufen. Optional lassen sich auch bevorzugter Musikstil, Entstehungszeit oder das Tempo der gewünschten Musik auswählen.
Neue Software zur Musikerkennung
Für die komplexe Form des Empfehlungsradios wird laut Aupeo! eine neue Musikerkennungssoftware eingesetzt, die in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie entwickelt wurde. Anders als rein statistische Empfehlungsdienste, werde die musikalische Struktur eines Tracks analysiert und mit der anderer Songs verglichen. Aupeo! generiere dann aus allen individuellen User-Aktivitäten automatisch ein Geschmacksprofil. Je detaillierter der User sein persönliches Profil ausfüllt und je länger er Musik hört und bewertet, desto besser soll der verwendete Algorithmus den Geschmack treffen.
Der für Windows erhältliche Aupeo!-Player empfängt die Musiktitel je nach Bandbreite mit 64 oder 128 Kilobit pro Sekunde (kBit/s) im MP3-Format. Bald sollen die Titel auch mit 192 kBit/s verfügbar sein. Der Musikkatalog umfasst momentan rund 200.000 Titel und soll ständig erweitert werden.
Schwächen bei Musikauswahl
Die durchaus übersichtlich gestaltete Website von Aupeo! hatte zum Start bei einigen Usern Darstellungsfehler. Teilweise blieb beim Einsatz des aktuellen Internet Explorers der Player gar komplett stumm. Dass sich beim Klicken auf interne Links häufig ein neuer Tab oder ein neues Browser-Fenster öffnet, trägt ebenfalls nicht zur Nutzerfreundlichkeit bei. Die Auswahl der Sprache scheint - zumindest was Deutsch und Englisch angeht - überflüssig zu sein, da beide Sprachen auf der gesamten Seite munter durcheinander gemischt werden. Erste Tests des "intelligenten" Online-Radios zeigten durchschnittliche Ergebnisse mit einigen mehr oder weniger lustigen Überraschungen, was die Stilzugehörigkeit betrifft. Dies sollte sich aber nach längerer Nutzungsdauer und mit einem größeren Repertoire an Musikstücken merklich verbessern.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang