News

Neuer Quartalsverlust: HTC weiter im Tief - Hoffnung ruht auf HTC One M8

Drittplatzierter Smartphone-Seller - das war einmal. HTC kämpft gegen den Abwärtstrend mit neuer Führung und besserem Marketing. 2014 soll unter anderem das neue HTC One M8 das Ruder herumreißen.

08.04.2014, 11:01 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

HTC hat sich schon lange von seinen glamourösen Zeiten als drittplatzierter Smartphone-Powerseller verabschiedet. Trotz des Zweckoptimismus zum Jahresende 2013 mit positivem Blick auf 2014 ist der ehemalige Apple-Konkurrent von seinem ehemaligen dritten Platz in der Hitparade der Smartphone-Verkaufszahlen offenbar weit entfernt.

Nettoverlust von 45 Millionen Euro

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge verbuchte der Konzern einen Nettoverlust von 1,88 Milliarden Taiwan-Dollar (45 Millionen Euro) im ersten Quartal 2014. Damit hat das Unternehmen aus Taiwan die Analysten-Prognosen noch negativ getoppt: 38 Millionen Euro war der Durchschnittsverlust, den 18 Analysten voraus gesagt hatten.

Und das, obwohl das HTC One sowohl in unserem Redaktionstest als auch medienübergreifend hervorragende Kritik bekam. "Reuters" zufolge beruht der Verlust unter anderem auf marketingstrategischen Fehlern: Die verwirrende Werbung für das Premium-Smartphone habe den Marktanteil der Firma erneut abrutschen lassen. HTC antwortete mit einer neu strukturierten Führungsriege auf die Rückgange, die den Focus unter anderem auf zielführendes Marketing setzen soll.

Tiefer Fall

Der taiwanische Hersteller lag noch vor zwei Jahren an dritter Stelle hinter Apple und Samsung, mit einem 10-Prozent-Anteil verkaufter Smartphones weltweit. 2013 war der Marktanteil auf 2,6 Prozent gesunken. Und für 2014 sieht es aktuell nicht besser aus. Heller Streifen am Horizont: Im März konnte der Hersteller immerhin einen Einkommensanstieg von 2,16 Prozent verbuchen – das erste Plus nach einer Abwärtsspirale von 28 Monaten. Große Hoffnungen ruhen auf dem zweiten Quartal, wenn das HTC One M8 den lang ersehnten Geldregen bringt und den Konzern wieder in die Plusregionen katapultiert – so jedenfalls lautet die zuversichtliche Hersteller-Prognose.

Das Smartphone mit 5-Zoll-Full-HD-Display und 2,3-Gigahertz-Quad-Core-CPU ist auch in Deutschland bereits auf dem Markt, wenn auch aktuell nur in den Farben Gunmetal Gray und Glacial Silver. Die Goldversion erscheint Medienberichten zufolge am 15. April 2014. Zu rund 649 Euro geht das Android-Handy im Einzelhandel, in Online-Shops und bei Mobilfunk-Providern wie o2 und Vodafone über die Ladentische.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang