Handysoftware

Neuer Job für Superrechner Watson

Im Fernsehquiz schlug er die menschliche Konkurrenz um Längen. Jetzt kann er sich "on the Job" beweisen: Superrechner Watson hat sein erstes Engagement.

13.09.2011, 08:30 Uhr (Quelle: DPA)
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Nach dem Sieg im TV-Wissensquiz "Jeopardy" bekommt der IBM-Supercomputer Watson einen Job bei einer amerikanischen Krankenversicherung. Die Watson-Technologie soll Ärzte bei der Diagnose und der Auswahl der Behandlung unterstützen, berichtete das "Wall Street Journal". Watson-Entwickler IBM und der Versicherer WellPoint wollten die Partnerschaft noch am Montag bekanntgeben.

Watson als Umsatz-Turbo

Lori Beer von WellPoint sagte der Zeitung, man hoffe mit Watson den Service zu verbessern. Der zuständige IBM-Manager Steven Mills schätzt, die Watson-Technik könnte mit der Zeit Umsätze von einer Milliarde Dollar im Jahr erwirtschaften. Watson hatte im Februar zwei menschliche "Jeopardy"-Kandidaten deutlich geschlagen.

Er findet alles - versteht aber nichts

Dass Computer meist besser rechnen als Menschen, ist nicht neu. Die US-Quizshow stellt jedoch für einen Rechner eine besondere Herausforderung dar: Zu einer vorgegebenen Antwort müssen die Spieler die passende Frage formulieren. Dabei sind auch Wortspiele und Hintersinn gefragt - und darin sind Computer dem Menschen normalerweise unterlegen.

Watson kann natürliche Sprache zerlegen und analysieren. Anschließend durchforstet er eine riesige Wissensdatenbank und prüft, ob er dem Ergebnis traut. Wirklich verstehen im menschlichen Sinne kann er die Fragen allerdings nicht, so die Entwickler.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang