News

Neue TLDs: Markeninhaber sollten Ansprüche prüfen

Ab dem kommenden Jahr wird das Internet durch eine Reihe neuer Domain-Endungen bereichert. Auch Firmen- und Markennamen lassen sich registrieren. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., eco, rät Unternehmen, zeitnah ihre Ansprüche zu prüfen - selbst, wenn sie keine TLD beantragen wollen.

29.01.2012, 16:31 Uhr
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Neue Top-Level-Domains (TLD) wie .marke oder .firma werden ab dem kommenden Jahr das bestehende Portfolio der bisherigen Varianten ergänzen. Bereits seit einigen Wochen können sich Firmen bei der internationalen Vergabestelle Internet Corporation of Assigned Names & Numbers (ICANN) für eine eigene spezifische Adressendung bewerben. Aber auch wer etwa aus Kostengründen keine Domain beantragen will, muss dem Treiben von Konkurrenten und Resellern nicht tatenlos zusehen. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., eco, rät Unternehmen, ein passives Markenschutzkonzept zu erarbeiten, mit dem im Ernstfall schnelles Handeln möglich wird.

Zeitnah über Fristen informieren

Wichtig sei vor allem, sämtliche Möglichkeiten zu kennen und die gesetzten Fristen einzuhalten, erklärt eco-Experte und Rechtsanwalt Thomas Rickerts. So gebe es verschiedene Mechanismen und Wege, um sich bis in die Second-Level-Domain-Ebene gegen Markenrechtsverletzungen abzusichern. Erster Ansprechpartner ist dabei die neu geschaffene ICANN-Stelle Trademark Clearing House (TCH), bei der Markenrechtsinhaber künftig ihre Marke eintragen lassen können.

Außerdem erhalten sie dort Unterstützung für einen effizienten weltweiten Markenschutz: Das TCH listet von Unternehmen gemeldete Marken in einer zentralen Datenbank, auf die alle neuen Domain-Registrierungsstellen zugreifen müssen. "Teilnehmer des Trademark Clearing House werden informiert, wenn eine mit der Marke korrespondierende Second Level Domain registriert wird und können vereinfacht am sogenannten Sunrise-Verfahren teilnehmen, um bevorrechtigt ihre Marken als Domains unter einer neuen Top Level Domain zu registrieren", betont Rickert.

ICANN veröffentlicht Bewerberliste am 1. Mai

Nächster Stichtag ist der 29. März. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Antragsteller ihr Interesse an einer Registrierung über das ab sofort freigeschaltete ICANN-Online-System (TAS) bekundet haben. Der Schlussgong zur ersten Bewerberrunde ertönt wenig später am 12. April. Anschließend prüft die ICANN sämtliche Unterlagen und veröffentlicht am 1. Mai auf ihrer Website eine Liste der vollständig eingereichten Bewerbungen inklusive der Namen von Antragstellern und zugeordneten TLDs.

Diesen Tag sollten sich daher auch Firmen im Kalender vermerken, die eine Okkupation eigener Markennamen durch Dritte befürchten, so der eco. Für Markeninhaber bestehe in einem solchen Fall die Möglichkeit, über eine sogenannte Legal Rights Objection eigene Ansprüche durchzusetzen. Das dafür zur Verfügung gestellte Zeitfenster beträgt voraussichtlich sieben Monate. Weitere Informationen hat der Wirtschaftsverband in einer FAQ-Liste zum Thema neue Domainendungen zusammengestellt. Welche Schritte im Rahmen der TLD-Einführung als nächstes folgen, zeigt zudem eine Übersicht auf der ICANN-Website.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang