News

Neue TLDs: Erste .berlin-Domain ist online - Registrierungsphase startet in Kürze

Die Berliner newTLD-Initiative dotBERLIN ist am Ziel: Die ICANN hat die neue Domain .berlin am Mittwoch freigeschaltet. Die erste .berlin-Domain ist bereits online. In Kürze beginnt die erste Domain-Registrierungsphase für Markeninhaber. Anschließend kann sich jeder interessierte Berliner eine eigene Adresse sichern.

11.01.2014, 15:33 Uhr
Browser© Diego Cervo / Fotolia.com

Nach insgesamt zehn Jahren vermeldet die Berliner newTLD-Initiative dotBERLIN den erfolgreichen Abschluss ihrer Bemühungen um eine eigene Top Level Domain (TLD) für die deutsche Hauptstadt. Die Domain-Verwaltungsorganisation ICANN habe die TLD .berlin am Mittwoch in den zentralen Root-Nameserver eingetragen. Die erste Website ist bereits unter der URL nic.berlin abrufbar. Bereits in Kürze können damit weitere Adressen mit der neuen Endung registriert werden.

Startzeitpunkt für Registrierung noch offen

Noch warten die Betreiber aber auf die Entscheidung der ICANN über den Startzeitpunkt der nun folgenden sogenannten Sunrise-Phase. Diese soll in den kommenden Tagen fallen. Anschließend haben zunächst die Inhaber von Marken- und Kennzeichenrechten die Möglichkeit, bevorrechtigt wortgenaue Domains zu registrieren. Voraussetzung dafür ist eine Erfassung der Marken im Register des zentralen Trademark Clearinghouse (TMCH) der ICANN. Diese erfolgt ausschließlich auf Antrag der jeweiligen Rechteinhaber und ermöglicht es, an sämtlichen Sunrise-Phasen neuer TLDs wie .reise, .hamburg oder auch .koeln teilzunehmen.

Das Verfahren soll verhindern, dass Markennamen durch Dritte registriert werden, um diese anschließend an die Inhaber zu verkaufen. Zudem erhalten im TMCH hinterlegte Unternehmen automatisch eine Mitteilung darüber, sobald irgendwo Domains mit ihren Markenbezeichnungen registriert werden. Wie lange die Sunrise-Phase für .berlin dauern wird, ist noch nicht bekannt.

In Kürze von jedem Berliner registrierbar

Anschließend kann die Hauptstadt-Domain durch jeden interessierten Berliner bei Webhostern wie Strato, 1&1 oder InterNet X sowie Domain-Vermarktern wie United Domains oder Key-Systems frei registriert werden. Mehr als 100.000 - noch unverbindliche - Vormerkungen sind laut Betreiber dotBERLIN bereits eingegangen. Die Kosten für eine .berlin-Adresse liegen demnach voraussichtlich auf dem Niveau regulärer .de- oder .com-TLDs. Weitere Informationen sind über eine offizielle FAQ-Übersicht abrufbar.

Die Idee zu einer eigenen Domain für die deutsche Hauptstadt war laut dotBERLIN erstmals 2004 aufgekommen. Erst 2011 beschloss allerdings die ICANN, die "sprechenden" TLDs tatsächlich großflächig einzuführen. Die durch das Land Berlin unterstützte Bewerbung für .berlin wurde anschließend im Rahmen des laufenden Vergabeverfahrens für die neuen TLDs im Mai 2012 eingereicht. Neben Berlin haben sich weltweit weitere Städte für eigene TLDs beworben, darunter etwa Paris, London, Tokio oder Rio de Janeiro. In Deutschland zählen Köln (.koeln / .cologne), Hamburg (.hamburg), die Ruhrregion (.ruhr) sowie die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (.nrw), Bayern (.bayern) und das Saarland (.saarland) zu den Interessenten.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang