News

Neue Schaltgrenze: T-DSL für mehr Bürger

Seit Ende Juni können mehr Bundesbürger mit T-DSL im Internet surfen. Grund dafür ist die Hochstufung der Schaltgrenze.

05.07.2006, 17:02 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Seit dem 29. Juni dieses Jahres haben mehr Bundesbürger die Möglichkeit, in den Genuss von schnellem Internet zu kommen. Zu diesem Datum änderte die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, T-Com, die Schaltgrenze für den kleinsten T-DSL-Anschluss.
Hochgestuft
Bis zum 29. Juni durfte die Leitungsdämpfung beim Kunden maximal 50 Dezibel (dB) betragen, um die Schaltung vom kleinsten T-DSL-Anschluss mit 384 kbit/s Downstream und 64 kbit/s Upstream zu ermöglichen. Seit besagtem Datum gilt diese Grenze nicht mehr: ab sofort stellt die T-Com auch Interessenten mit Dämpfungswerten bis 55 dB T-DSL 384 zur Verfügung.
Wie viele potentielle Neukunden der größte deutsche Festnetzbetreiber durch diese Anpassung erhält, konnte uns ein Unternehmenssprecher auf Anfrage nicht beantworten, "da viele Faktoren wie zum Beispiel Kabeldurchmesser mit berücksichtigt werden" müssten. Wir konnten hingegen klären, dass andere Rückfalloptionen von T-DSL - also beispielsweise T-DSL 768 als Rückfallprodukt von T-DSL 1000 - von der Änderung nicht betroffen sind. Hier gelten die alten Bestimmungen.
Mehr Fastpath
Das Anheben der Dämpfungsgrenze auf 55 dB bringt einen zweiten Vorteil mit sich. Nutzer von T-DSL 384, die bisher auf Grund der Dämpfung auf das kostenpflichtige Leistungsmerkmal "Fastpath" verzichten mussten, können dieses in vielen Fällen künftig erhalten. Dies resultiert daraus, dass Fastpath vier Dezibel Dämpfungsreserve "beansprucht" - durch das Anheben der Grenze von 50 auf 55 dB sollten somit alle alten "T-DSL-384-Hasen" in den Genuss von schnellen Pingzeiten kommen: Wenn da nicht der Unterschied zwischen alten und neuen, reichweitenerhöhten Ports bestünde. Alle Surfer, die an einem DSL-Access-Multiplexer mit neuester Hardware hängen, sollten Fastpath buchen können. Für all jene, die an einem DSLAM mit überholter Hardware angeschlossen sind, gilt dies leider nicht. Hier ist Fastpath weiterhin nicht buchbar. Fastpath-Interessenten sollten das Merkmal auf gut Glück bestellen und abwarten, was geschieht.

(Michael Müller)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang