News

Neue Office-TFTs von Samsung und Profi von Eizo

TFT-Monitore: Samsung hat drei neue SyncMaster mit LEDs für die berufliche Nutzung angekündigt, Eizos neuer CG303W mit IPS-Panel stammt aus dem Highend-Bereich.

22.05.2010, 15:01 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Es ist neue Hardware für den Schreibtisch im Anflug. Während der vergangenen Tage wurden TFT-Monitore von Samsung und ein neues Display in Fernsehergröße von Eizo wurden angekündigt. Die Samsung SyncMaster BX2240, BX2240W und BX2440 fühlen sich in Büros bei alltäglichen Anwendungen am wohlsten, der Eizo CG303W ist hingegen auch für Profi-Grafiker geeignet.

Drei neue SyncMaster

Samsungs neue Monitore aus der 40er-Reihe haben folgende Features gemeinsam: eine LED-Hintergrundbeleuchtung, ein dynamischer Kontrast von bis zu 5.000.000:1, 250 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) für die Helligkeit und ein TN-Panel mit fünf Millisekunden (ms) Reaktionszeit. Aufgrund des Displaytyps unterscheiden sich auch die Blickwinkel mit 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal nicht, die Beweglichkeit wurde ebenfalls allen drei TFTs vererbt. Damit der Nutzer den Bildschirm an seine Anforderungen anpassen kann, sind die Displays höhenverstellbar und lassen sich sowohl neigen als auch drehen. Mit 22-Zoll-Diagonale im 16:10-Format kommt der BX2240W LED auf den Markt, der mit 1.680x1.050 Bildpunkten die geringste Auflösung der drei Neuzugänge bietet. Der Stromverbrauch liegt mit 22 Watt aber natürlich auch unter dem Energieverbrauch der Serienkollegen. Der BX2240LED und der SyncMaster BX2440 im 24-Zoll-Format und mit einer Leistungsaufnahme von 25 Watt versammeln 1.920x1.080 Pixel (Full High Definition).

Der Verbrauch lässt sich mit Hilfe eines Energiesparmodus, der die Helligkeit regelt, senken. Alternativ kann der Anwender auch einen Timer einstellen, sodass sich der Monitor selbständig in den Standby-Betrieb mit 0,3-Watt-Verbrauch befördert. Um im ausgeschalteten Zustand auch tatsächlich 0 Watt zu garantieren, hat Samsung einen Ein-/Aus-Schalter angebracht. Für den Anschluss an die Grafikkarte sind ein analoger D-Sub-Anschluss sowie DVI-D vorhanden. Als erstes - und zwar schon jetzt - kommen der BX2240 LED für 249 Euro und der BX2440 LED für 299 Euro auf den Markt. Der BX2240W LED im Widescreen-Format folgt Ende Juni für 229 Euro. Samsung gewährt eine 24-monatige Garantie.

Weiter auf Seite 2: Eizo CG303W: 30-Zöller mit Lichtschutz

Das neue Highend-Gerät von Eizo verzichtet auf ein TN-Panel und hat sich ein H-IPS-Exemplar für mehr Farbtiefe und größere Blickwinkel gegönnt. Sowohl horizontal als auch vertikal werden 178 Grad erreicht. Der Kontrast liegt bei 850:1 und die Leuchtdichte bei 260 cd/m².

Eizo CG303W für Farbgenauigkeit

Der CG303W verfügt über ein 30-Zoll-Display mit 2.560x1.600 Bildpunkten und blickt in Richtung professioneller Grafikanwendungen wie zum Beispiel der Fotoretusche. Für die Druckvorstufe bietet er einen 100 Prozent NTSC-Farbraum und deckt 98 Prozent des AdobeRGB-Farbraums ab, um die beim späteren Druck erreichten Farben möglichst genau vorher abbilden zu können. Zur Kalibrierung aller Werte liefert Eizo eine Software mit, die das Einstellen in nur fünf Minuten ermöglichen soll. Damit auch einfallendes Licht den Farbeindruck nicht verfälscht, ist im Lieferumfang zudem eine Lichtschutzhaube enthalten.

An Anschlüssen hält der samt Standfuß 16,1 Kilogramm schwere Eizo CG303W einen Dual-Link-DVI-D und einen Single-Link-DVI-Anschluss bereit. Den Stromverbrauch des höhenverstellbaren sowie dreh- und neigbaren Displays gibt der japanische Hersteller mit maximal 170 Watt an. Wer sich für den starken 30-Zöller interessiert, kann Mitte Juni für 3.368 Euro zuschlagen. Als Besonderheit gewährt Eizo eine verlängerte Garantie von fünf Jahre inklusive Vor-Ort-Austauschservice.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang