Verdoppelt

Neue microSD-Speicherkarten fassen ein Terabyte

Es gibt bereits mehrere Smartphones, die microSD-Speicherkarten mit einem Terabyte Kapazität unterstützen. Die passenden Speicherkarten ließen aber noch auf sich warten. Auf dem MWC haben jetzt gleich zwei Hersteller Terabyte-Karten vorgestellt.

Melanie Zecher, 26.02.2019, 07:48 Uhr (Quelle: DPA)
microSD© PhotographyByMK / Fotolia.com

Barcelona - Mit Western Digital und Micron haben zwei Halbleiterhersteller microSD-Speicherkarten mit einem Terabyte (TB) Kapazität angekündigt. Das entspricht 1000 Gigabyte (GB). Bislang lag die Schallgrenze bei 512 GB Kapazität. Wie die Hersteller auf dem Mobile World Congress (MWC, bis 28. Februar) in Barcelona mitteilten, unterstützen beide Karten alle Spezifikationen von A2 bis U30 und sollten deshalb für alle denkbaren Anwendungen schnell genug sein.

MicroSD-Karte mit einem Terabyte soll 450 Dollar kosten

Western Digital hat seine "1 TB SanDisk Extreme UHS-I microSD" für April angekündigt. Die Karte soll 450 US-Dollar (rund 400 Euro) kosten. Das ebenfalls neue Schwester-Kartenmodell mit 512 GB Kapazität kostet 200 US-Dollar (180 Euro). Micron will den Verkauf der "C200 1TB microSDXC UHS-I" ebenfalls im zweiten Quartal starten, nannte aber noch keine Preise. Bislang ist der US-Hersteller im deutschen Markt eher unter den Markennamen Lexar und Crucial aktiv.

Aktuelle Formate benötigen viel Speicherplatz

Mit microSD-Karten wird standardmäßig der Speicher von Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets erweitert. Zudem sind sie meist das Speichermedium für Foto- und Filmkameras aller Art. Insbesondere das Videos in 4K-Auflösung beanspruchen sehr viel Speicherplatz.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang