Fipronil

Neue App "Faules Ei" überprüft Eier auf Insektizid

Mit der kostenlosen App "Faules Ei" können Verbraucher überprüfen, ob ihr Frühstücksei möglicherweise mit dem Insektizid Fipronil belastet sein könnte.

Marcel Petritz, 04.08.2017, 13:02 Uhr
Eier© Sean / Fotolia.com

Linden - Eine neue App namens "Faules Ei" soll dabei helfen, Eier auf ihre Herkunft zu überprüfen. So lässt sich feststellen, ob das Ei vom derzeitigen Fipronil-Skandal betroffen sein könnte.

Erzeugercode eingeben

Dazu muss der Nutzer lediglich den Erzeugercode des jeweiligen Eis in die App eingeben, mit der jedes in Europa verkaufte Ei ausgestattet ist. So lässt sich checken, aus welchem Land, Bundesland und welchem Betrieb das Exemplar stammt. Die App ist kostenlos für Android und iOS verfügbar. Hinweis: Im Apple App Store ist die Anwendung noch nicht freigeschaltet.

Niederlande und Niedersachsen betroffen

Zuerst wurden erhöhte Werte des Insektizids Fipronil in aus den Niederlanden stammenden Eiern nachgewiesen. Danach wurden auch positive Proben in Niedersachsen gefunden. Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd haben Eier als Vorsichtsmaßnahme vorerst komplett aus dem Sortiment gestrichen.

Fipronil kann toxisch auf das Nervensystem wirken; dieses wurde in Tierversuchen bei höheren Konzentrationen festgestellt. 

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang