Notebooks

Neue 2-in-1-Notebooks von HP und Sony

Das für Unternehmen entwickelte HP Pro x2 410 Hybrid-Notebook besteht aus einem 11,6-Zoll-Tablet und einem Tastatur-Dock mit umfangreichen Schnittstellen. Bei Sonys Vaio Fit 11A hingegen sind beide Teile fest verbunden, das Display ist herumklappbar und lässt sich mit einem Stift bedienen.

23.01.2014, 09:58 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

HP und Sony haben jeweils ein neues Gerät aus der Convertible-Klasse vorgelegt, die die Eigenschaften von Tablet-PC und Notebook verbindet. Das speziell für den Einsatz in Unternehmen entwickelte HP Pro x2 410 Hybrid-Notebook besteht aus einem 11,6-Zoll-Tablet und einem Tastatur-Dock mit umfangreichen Schnittstellen. Beim Sony Vaio Fit 11A multi-flip hingegen sind beide Teile fest miteinander verbunden. Wird das Display herumgeklappt, lässt sich das Gerät im Tablet-Modus mit einem Stift bedienen.

HP Pro x2 410

Das HP Pro x2 410 verfügt für den Tablet-Einsatz über einen 11,6 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Etwa 816 Gramm bringt das Gerät, an dem sich eine Mikrofon/Kopfhörer-Kombibuchse sowie ein microSD-Kartenleser befindet, auf die Waage. Um als Laptop genügend Leistung zu bringen, baut HP einen Intel Core-i-Prozessor der aktuellen vierten Generation alias Haswell ein. Je nach Modell steht ein Core i3 oder ein stärkerer i5 mit integrierter HD 4200 Grafikeinheit bereit. 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher werden durch 64 bis 256 GB Speicherplatz ergänzt, die Energieversorgung übernimmt ein 2-Zellen-Akku. Allerdings liefert HP keinerlei Angaben zur erwartbaren Akkulaufzeit.

Aber: Sobald die Display-Einheit mit der Tastatur verbunden wird, steht der darin enthaltene Akku zusätzlich bereit, um länger mobil arbeiten zu können. Nebenbei sind dann außerdem ein USB-3.0-Port, USB 2.0 und HDMI nutzbar. Eine so stattliche Ausrüstung steigert auch das Gewicht. Zusammengefügt wiegt das HP Pro x2 410 1,58 Kilogramm. Abgerundet werden die technischen Details durch WLAN, Bluetooth, zwei 2-Megapixel-Kameras sowie Beats Audio. HP liefert das insgesamt rund 303 x 207 x 22 Millimeter große Notebook mit Windows 8.1 Pro ab Februar zu Preisen ab 950 Euro aus.

Sony Vaio Fit 11A multi-flip

Die Vaio Fit-Serie hatte Sony im vergangenen Jahr als günstige Reihe auf den Markt gebracht, gleichzeitig hält der japanische Elektronikkonzern aber trotz niedrigerer Preise am Fokus auf gutes Design fest. Auch das neue Vaio Fit 11a multi-flip kombiniert eine hübsche, hochwertige Optik mit einem günstigeren Einstiegspreis als ihn andere Sony-Rechner bieten. Hierzu greift der Hersteller im preiswertesten Exemplar für 749 Euro zum Intel Celeron N2920-Prozessor mit 1,86 Gigahertz (GHz), für 899 Euro gibt es einen Pentium N3520 mit 2,17 GHz. Bei beiden CPUs handelt es sich um Quad-Core-Modelle.

Das per Klappmechanismus über die Tastatur schiebbare Display misst 11,6 Zoll diagonal und spendiert eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auf einem blickwinkelstabilen IPS-Panel. Wer Windows 8.1 64-bit nicht mit bis zu zehn Fingern bedienen möchte, kann alternativ zum Digitizer-Stylus greifen. Bei der teuersten Konfiguration in der Farbe Schwarz mit der Bezeichnung SVF11N1S2EB ist dieser bereits mit im Lieferumfang enthalten. Das Innenleben aller drei angekündigten Modellversionen setzt sich zudem aus 4 GB RAM und einer SSD mit einer Kapazität von 128 sowie 2x USB 30, HDMI, SD-Kartenleser, WLAN, Bluetooth und NFC zusammen. Eine HD-Webcam sowie Adobe Photoshop Elements 12 gehören ebenfalls zum Repertoire der 1,2 Kilogramm schweren und 285 x 198 x 16,5 bis 19 Millimeter großen Vaio Fit 11a-Geräte. Die 749-Euro-Varianten SVF11N1L2ES und SVF11N1L2EP unterscheiden sich lediglich hinsichtlich ihrer Farbe: Erstere kommt im silberfarbenen Gehäuse daher, Nummer zwei in Pink. Verfügbar sind sie ab Ende Januar.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang