News

Netze des Jahres: Innovationspreis für E-Plus

Das Fachmagazin "connect" ehrte die UMTS-Datenflatrate. Bei den Lesern des Magazins standen in den wichtigsten Kategorien erneut die Telekom-Töchter ganz weit oben. o2 sicherte sich den ersten Platz in der Kategorie Festnetz-Ersatzprodukte.

10.03.2006, 09:23 Uhr
CeBIT© CeBIT

Wie in jedem Jahr hat das Fachmagazin "connect" auch 2006 anlässlich der CeBIT die Ergebnisse der großen Leserwahl "Netze des Jahres" vorgestellt, an der 9.384 Personen teilnahmen. Vor ausgewähltem Publikum wurden die Bestplatzierten am Abend im Convention Center auf dem Messegelände in Hannover geehrt.
Ehre für E-Plus
Besondere Freude gab es dabei bei E-Plus: der aktuell drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter konnte sich über seine Billigmarke simyo nicht nur über einen ersten Platz in der neuen Kategorie Mobilfunk-Discounter freuen, auch sahnte der Anbieter den von der connect-Redaktion vergebenen Innovationspreis ab. Dieser wurde E-Plus für die zur IFA letzten Jahres eingeführten UMTS-/GPRS-Datenflatrate verliehen. Ein würdiger Preisträger, da E-Plus mit diesem Angebot mit viel Mut Neuland betreten hat.
Bestes Netz von T-Mobile
Wie in jedem Jahr wurde in erster Linie mit Spannung erwartet, wie die connect-Leser bei der Wahl des Netzbetreibers abgestimmt haben. Hier konnte sich T-Mobile (38,1 Prozent) mit deutlichem Vorsprung vor Vodafone (26,7 Prozent) den ersten Platz sichern. Auf dem dritten Platz landete o2 mit 17,5 Prozent. Unter den Mobilfunk-Service-Providern fiel der Vorsprung für den Erstplatzierten noch deutlicher aus. Hier sicherte sich debitel (40,3 Prozent) vor mobilcom (22 Prozent) und The Phone House (14,9 Prozent) den ersten Platz.
Bei den Mobilfunk-Discountern schlug - wie erwähnt - simyo ein. 31,1 Prozent der connect-Leser wählten die E-Plus-Billigmarke auf Platz 1 dieser Kategorie. Auf Platz zwei wurde mit 21,3 Prozent eine zweite E-Plus-Marke gewählt: Base. Den Bronze-Platz sicherte sich mit 15,2 Prozent Tchibo. In diesem Zusammenhang präsentierte die connect auch das Ergebnis auf die Frage, ob sich die Leser vorstellen könnten, in einen Discount-Tarif zu wechseln. Das alarmierende Ergebnis für die vier großen Netzbetreiber: Sechs Prozent gaben an, bereits einen Billigtarif zu nutzen, 20 Prozent wollen sicher wechseln und 40 Prozent zeigen zumindest Interesse, zu einem Discount-Tarif zu wechseln. Zur Wahl stand auch das beste Prepaid-Angebot der Netzbetreiber. Hier konnte T-Mobile mit seiner Xtra Card (37,1 Prozent) vor Vodafone CallYa (26,7 Prozent) und o2 Loop (17,8 Prozent) jubeln. Vodafone live! sehr beliebt
Bei den "Roten" aus Düsseldorf, gemeint ist Vodafone D2, wurde von den connect-Lesern gleich doppelt das Vodafone-live!-Portal ausgezeichnet. Sowohl in der Kategorie Mobiler Entertainment-Dienst als auch im Bereich Mobilfunkportale sicherte sich Vodafone den ersten Platz. Übrigens jeweils mit knappem Vorsprung vor den t-zones von T-Mobile. Umgedreht wurde dieses Ergebnis in der Kategorie Mobiler Businessdienst. Hier landete T-Mobile vor Vodafone und o2.
Kaum Überraschungen gab es im Bereich der Festnetzkategorien. Die T-Com (51,7 Prozent) sicherte sich mit deutlichem Vorsprung vor Arcor (22,1 Prozent) den ersten Platz im Bereich DSL- und Festnetz-Anschluss. Hier muss allerdings berücksichtigt werden, über welche Marktmarkt die Telekom-Tochter aktuell verfügt. In diesem Bereich zeigt sich aber auch, dass der Deutsche ein Gewohnheitstier ist. Gerade einmal 10 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, in den nächsten 12 Monaten ihren Festnetzanschluss wechseln zu wollen. Für immerhin 11 Prozent steht ein Wechsel des Internetproviders auf dem Plan. 32 Prozent zeigt sich in dieser Frage unentschlossen, 50 Prozent planen keine Änderung. Die meisten Kunden würden im Falle des Falls übrigens zu 1&1 oder Arcor wechseln.
Ebenfalls eine Telekom-Tochter sicherte sich den Platz an der Sonne in der Kategorie Internet- und DSL-Provider: T-Online. Allerdings denkbar knapp. 24,9 Prozent der connect-Leser wählten T-Online auf Platz 1, immerhin 22,4 Prozent den Wettbewerber 1&1. Relativ abgeschlagen mit 13,6 Prozent belegt Arcor den dritten Platz.
Überraschung durch Arcor
Punkten konnte Arcor hingegen bei der Festnetztelefonie. Etwas überraschend kam die Festnetz-Tochter von Vodafone gemeinsam mit der T-Com hier auf den ersten Platz. Beide Anbieter erreichten 23,4 Prozentpunkte. Dritter wurde Tele2 mit 18,3 Prozent. Dass sich auch die Internettelefonie immer weiter durchsetzt, zeigt die Berücksichtigung von Voice-over-IP-Anbietern. Zwar gaben bei der Umfrage nur knapp 13 Prozent der connect-Leser an, überhaupt VoIP-Angebote zu nutzen, gewählt wurden die besten VoIP-Anbieter dennoch. 1&1 sicherte sich hier die Gold-Medaille. Trotz hoher Minutenpreise erreichte T-Online aufgrund der Marktmacht den zweiten Platz Erfreulich: skype konnte für sich den dritten Platz verbuchen.
Erstmals wurde von der connect auch ein Leserpreis für Festnetz-Ersatzprodukte vergeben. Genion platzierte sich in dieser Kategorie knapp mit seinem Produkt Genion plus surf@home (34,9 Prozent) vor Base mit der Sprach- und Daten-Flatrate (33 Prozent). Vodafone erreichte 27,4 Prozent und landete mit Vodafone Zuhause Talk&Web auf dem dritten Platz.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang