News

Netscape-Pioniere gründen neues P2P-Netzwerk

"Open Media Network" ermöglicht Filmemachern die kostenlose Verbreitung ihrer Amateur-Werke.

27.04.2005, 08:54 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Die beiden Netscape-Pioniere Mike Homer und Marc Andreessen haben ein Open Media Network (OMN) ins Leben gerufen, das TV- und Radiostationen, aber etwa auch unabhängigen Filmemachern die kostenlose Verbreitung ihrer Werke über das Internet ermöglichen soll. Das Netzwerk steht auch für Privatkonsumenten offen und funktioniert wie die Musik-Tauschbörsen auf P2P-Basis, so die Nachrichtenagentur pte. Eine Betaversion des Dienstes steht ab sofort zur Verfügung.
Per OMN können Content-Produzenten ihre Files auf ein P2P-Netzwerk stellen. Das Service schafft ein Inhaltsverzeichnis ähnlich dem eines TV-Programms, durch das User Übertragungen finden und downloaden können. Das Netzwerk dient vorerst als Werbeinstrument für Homers Firma Kontiki, von der die Technologie für OMN stammt. Durch die Verwendung von Kontikis Grid-Technologie könne die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht und die Kosten gesenkt werden, gab das in einer gemeinnützigen Stiftung organisierte Projekt bekannt.
Nur werthaltiger Inhalt
Im jetzigen Stadium ist das Netzwerk gratis, das heißt es können sowohl Content-Produzenten ihre Beiträge kostenlos ins Netzwerk stellen als auch Konsumenten Beiträge gratis downloaden. Erste Beiträge auf OMN werden Shows des WYNC public radio in New York, Videos der Menschenrechtsorganisation Witness.org sowie Filme von Independent-Studios sein.
Keine Raubkopien
OMN legt Wert darauf, sich vom "anarchistischen Charakter" der meisten Peer-to-Peer-Services zu unterscheiden. Das Netzwerk werde zentral gemanagt, so dass jedes Produkt, das ohne Erlaubnis des Copyright-Inhabers verteilt werden soll, aus dem System entfernt werden kann, teilte das Unternehmen weiter mit. Das Urheberrecht am Content werde durch Digital Rights Management geschützt. Content-Produzenten können in Zukunft ihren Erzeugnissen darüber hinaus ein Bezahlsystem zufügen. OMN will dann für seine Dienstleistung eine Provision an den solcherart getätigten Zahlungen lukrieren.
Das Open Media Network, das in der finalen Version sein Debüt im Sommer haben soll, ist das letzte einer Reihe von Tools, die dazu dienen sollen, die Verbreitung von großen Files an ein Publikum einfacher zu machen. Dazu zählt etwa Podcasting, mit dem Radiostationen ihre Audio-Beiträge publizieren können.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang