News

Netgear zeigt WLAN-N-Router mit UMTS-Modul

Der in Kooperation mit Ericsson entwickelte Router bietet mehr Flexibilität beim mobilen Einsatz. Neben LAN und WLAN ermöglicht er auch einen Internetzugang über HSDPA mit bis zu 21 Mbit/s.

10.02.2010, 09:08 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Der Mobile World Congress, der in der kommenden Woche in Barcelona startet, wirft seine Schatten voraus. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse werden auch der US-Routerspezialist Netgear und der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson vertreten sein. Beide gaben im Vorfeld eine "Zusammenarbeit auf technologischer Ebene" bekannt. Die Kooperation trägt bereits erste Früchte in Form des neuen, ab sofort verfügbaren Netgear Routers MBRN3300E, der neben WLAN und Ethernet auch den Internetzugang über UMTS integriert.
Bis zu 21 Mbit/s per UMTS-Modem
Die Basis für die UMTS-Technologie des Routers steuerte Ericsson bei, während Netgear für Routing-, Firewall- und WLAN-Komponenten verantwortlich ist. Das mit schwarzem Gehäuse daherkommende Gerät richtet sich laut Netgear sowohl an Heimanwender als auch an Unternehmen, da es sich auch mobil - etwa bei Geschäftsreisen - einsetzen lässt. Auch ohne DSL-Versorgung kann der Router alternativ auf WLAN nach dem Standard 802.11n zugreifen und liefert eine Datenübertragung von bis zu 270 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Das integrierte UMTS-Modem erlaubt die Nutzung von HSDPA mit Bandbreiten von bis zu 21 Mbit/s. In ein mobiles Netzwerk lassen sich darüber etwa PCs oder Notebooks per WLAN einbinden. Für die klassische Verbindungsmethode über Ethernet stehen vier 10/100 LAN-Ports zur Verfügung.
Umfangreiche Routerausstattung
Der Router ist darüber hinaus umfangreich etwa mit einer Firewall inklusive Stateful Packet Inspection (SPI), einer Kindersicherung sowie einem Denail of Service-Schutz ausgestattet und ermöglicht auch VPN Pass-Through. Für die Verschlüsselung der drahtlosen Verbindung stehen WEP, WPA oder WPA2 zur Auswahl. Der MBRN3300E erlaubt statisches und dynamisches Routing. Mehrere drahtlose Netzwerke (Multiple SSID) lassen sich zudem parallel aufbauen. Damit Anwendungen wie Video-Streaming, Sprachdienste oder Gaming optimal laufen können bietet der Router eine priorisierte Bandbreitenzuweisung über automatischen Quality of Service (QoS). Mehrere LEDs zeigen an, ob gerade der Internetzugang über UMTS, WLAN oder LAN erfolgt. Einen Überblick über das genutzte Datenvolumen gibt das "Broadband Usage Meter". Dies ist eine wichtige Information, denn ab einem bestimmten monatlichen Datenvolumen – in Deutschland meist fünf Gigabyte – drosseln die mobilen Internetanbieter die HDSPA-Bandbreite auf GPRS herunter. Per Tastendruck – basierend auf WPS - lassen sich Geräte sicher mit dem Router verbinden. Energie lässt sich durch das abschaltbare UMTS/WLAN sparen. Als optionales Zubehör ist ein Ladegerät für das Auto sowie ein Batterieset erhältlich. Netgear gewährt zwei Jahre Garantie.
Vermarktet wird die Kombi aus WLAN-Router mit UMTS über Service-Provider. Diese legen entsprechend auch den Preis fest. Mobilfunkanbieter würden von dem Router laut Netgear profitieren, da sie ihren Kunden wegen des zu erwartenden höheren UMTS-Traffics auch entsprechende Datenpakete mit größerem nutzbaren Datenvolumen anbieten könnten. Auf Anfrage von onlinekosten.de teilte ein Netgear-Unternehmenssprecher mit, dass für Deutschland derzeit noch keine Internet- oder Mobilfunkprovider bekannt seien, die das Gerät in Kürze anbieten werden.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang