Millioneninvestitionen in Netzausbau

NetCologne erweiterte eigenes Glasfasernetz 2015 um 600 Kilometer

Rund 32 Millionen Euro investierte NetCologne 2015 in den Netzausbau, vor allem in das eigene Glasfasernetz und den Vectoring-Ausbau. Laut der nun vorgelegten Jahresbilanz für 2015 wurde die eigene Glasfaserinfrastruktur um 600 Kilometer auf 23.500 Kilometer erweitert, auch das WLAN-Angebot wurde ausgeweitet.

Jörg Schamberg, 18.05.2016, 16:08 Uhr
netCologneDer Kölner Telekommunikationsanbieter NetCologne hat seine Jahresbilanz 2015 vorgelegt.© netCologne

Köln – Neben den großen Kabelnetzbetreibern und bundesweit aktiven Providern sind es häufig regionale Telekommunikationsanbieter, die den Kunden direkt vor Ort schnelle Internetanschlüsse anbieten können. Das wird auch an den Zahlen der Bilanz für das Jahr 2015 ersichtlich, die der Kölner Anbieter NetCologne (www.netcologne.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) am Mittwoch vorgelegt hat. In seinem Verbreitungsgebiet im Großraum Köln hat NetCologne 2015 rund 32 Millionen Euro in den Netzausbau und den Ausbau der Vectoring-Technologie investiert. Über das eigene Netz kann NetCologne rund 830.000 Haushalte mit Surfgeschwindigkeiten von 100 Mbit/s und mehr versorgen.

Dank Vectoring-Ausbau 100 Mbit/s für 160.000 zusätzliche Haushalte

Bei der Bundesnetzagentur hat NetCologne nach eigenen Angaben rund 3.600 Kabelverzweiger angemeldet, circa 2.100 seien bereits fertiggestellt. Im vergangenen Jahr wurden davon rund 1.000 mit Vectoring-Technologie erschlossen. Damit ermögliche NetCologne mehr als 160.000 zusätzlichen Haushalten innerhalb des Rhein-Erft-Kreises und des Rhein-Sieg-Kreises die Nutzung von Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s. Das eigene Glasfasernetz sei 2015 um rund 600 Kilometer auf mehr als 23.5000 Kilometer Glasfaserleitungen erweitert worden.

196.000 Kunden im eigenen Glasfasernetz

Im ersten Quartal 2016 zählte NetCologne 384.000 Festnetzanschlüsse. Über die eigene Glasfaserinfrastruktur realisierte NetCologne Ende 2015 rund 187.000 Kundenanschlüsse per FttB, FttC und HFC. Damit erhöhte sich die Zahl der Kunden im eigenen Netz um rund 23.000. In den ersten drei Monaten dieses Jahres kletterte die Zahl der über das eigene Glasfasernetz erschlossenen Anschlüsse für die Nutzung von Internet und Telefonie weiter auf 196.000. Im TV-Bereich fällt der Anstieg der Kundenzahlen dagegen weniger stark aus. Bis Ende 2015 zählte NetCologne 225.000 TV-Kunden, ein Plus von rund 3.000 gegenüber dem Vorjahr. Im ersten Quartal 2016 kamen rund 1.000 weitere TV-Kunden hinzu. Die Zahl der Mobilfunk-Kundenanschlüsse lag laut NetCologne im ersten Quartal bei rund 17.000.

Ausweitung des WLAN-Angebots

Neben dem Internetzugang per Festnetzanschluss setzt NetCologne auch auf eine Ausweitung seines WLAN-Angebots zur mobilen Internetnutzung innerhalb Kölns. Das RheinEnergie-Stadion wurde mit 190 neuen Access Points ausgestattet. In Köln hat NetCologne mit Hotspot.koeln zudem rund 400 WLAN-Zugangspunkte errichtet, in die sich täglich rund 30.000 Internetnutzer einwählen.

Das Jahresergebnis von NetCologne liegt nach Unternehmensangaben bei 12,3 Millionen Euro vor Steuern.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang