News

National Roaming: Erste o2-Kunden können E-Plus-Netz mitnutzen

Nach der Übernahme von E-Plus durch den o2-Betreiber Telefónica hat das Unternehmen jetzt zwar eine gemeinsame Kundendatei, aber immer noch zwei Netze. In einem Testlauf können nun jedoch die ersten o2-Kunden das besser ausgebaute Netz von E-Plus mitnutzen.

12.01.2015, 11:39 Uhr
o2© Telefónica

Nach der Übernahme von E-Plus durch den o2-Betreiber Telefonica hat das Unternehmen jetzt zwar eine gemeinsame Kundendatei, aber immer noch zwei Netze. In einem Testlauf können nun jedoch die ersten o2-Kunden das besser ausgebaute Netz von E-Plus mitnutzen.

Jeder Nutzer hat die Wahl

Im Umkreis der Orte Gummersbach, Siegen und Altenkirchen können o2-Kunden auch auf das E-Plus-Netz zugreifen. Dafür ist eine einmalige Anmeldung über ein Onlineformular notwendig. Also nicht jeder o2-Kunde, der dort wohnt, ist zu dem sporadischen Netzwechsel gezwungen. Wer sich dort allerdings lange Zeit aufhält, zum Beispiel am Arbeitsplatz, kann das bessere E-Plus-Netz ebenfalls mitnutzen.

Der Testlauf soll voraussichtlich drei Monate dauern. Jeder Teilnehmer erklärt sich zu einem abschließenden Telefon-Interview bereit.

Gesprächsabbrüche möglich

Beim Wechsel des Netzes erscheint das Kürzel "o2.de+" im Display statt "o2.de". Das als National Roaming bezeichnete Verfahren funktioniert nur im UMTS-Netz, nicht aber über LTE. Beim Verlassen des Testgebiets ist der Nutzer für wenige Sekunden nicht erreichbar. Gespräche reißen ab.

Unterstützung bei Problemen erhalten die Testkunden über die Hotline 089-787879454, allerdings nur von Montag bis Freitag zwischen 8 und 22 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 8 und 17 Uhr. Dort können sich unzufriedene Teilnehmer auch wieder abmelden. Offenbar soll zusätzlich ein Forum eingerichtet werden, wo die Nutzer ihre Erfahrungen untereinander austauschen können.

Keine Lösung für die Netzzusammenlegung

National Roaming ist nicht neu für o2. Bis 2009 bestand eine Vereinbarung mit T-Mobile. Vor allem im ländlichen Bereich, wo das o2-Netz nicht gut ausgebaut war, wurde automatisch und ohne Zusatzkosten auf das besser ausgebaute Telekom-Netz umgeschaltet.

Aus demselben Grund fiel die Wahl des Testgebiets auch auf Gummersbach, Siegen und Altenkirchen. Das Netz von E-Plus ist dort wesentlich besser ausgebaut als das von o2.

National Roaming kann allerdings nur eine Übergangslösung sein. Dadurch könnten zwar alle Kunden von E-Plus und o2 an einem Standort das besser ausgebaute Mobilfunknetz nutzen, Ziel ist es jedoch aus zwei Netzen eines zu schaffen.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang