Ratingagentur

Nach Debakel mit dem Galaxy Note 7: Samsung droht langfristiger Imageschaden

Das Galaxy Note 7 wird für Samsung zum ernsthaften Problem. Nach dem auch vermeintlich sichere modifizierte Geräte in Brand gerieten, steht der Smartphone-Marktführer nun unter enormen Druck.

Marcel Petritz, 13.10.2016, 12:47 Uhr (Quelle: DPA)
Samsung© Samsung Electronics GmbH

Seoul - Samsung muss nach Ansicht der US-Ratingagentur Fitch durch das Debakel um das Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 einen längerfristigen Imageschaden befürchten. Dieser Verlust an Ansehen könne für den südkoreanischen Smartphone-Marktführer letztlich ein größeres Risiko für seine Kreditqualität darstellen als die finanziellen Auswirkungen durch Rückrufe und Produktionsstopp.

Fitch: Schwächen im Entwicklungsbereich

"Die Probleme mit dem Flaggschiff-Modell haben Schwächen im Entwicklungsbereich und bei der Fähigkeit des Unternehmens aufgedeckt, die ernsten Hardware-Fehler in den Griff zu bekommen", kommentierten die Analysten von Fitch Ratings am Donnerstag.

Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass die Pannenserie beim Note 7 die gute Bonitätsnote A+/stabil von Samsung gefährde. Der Konzern verfüge über hohe Geldreserven von 73,2 Billionen Won (etwa 59 Mrd Euro) und eine starke Bilanzstruktur. Fitch warnte aber, durch die Probleme könnten Käufer des Note 7 oder potenzielle Kunden auf Geräte von Apple - Samsungs stärkster Konkurrent bei Premium-Modellen - oder anderer Anbieter umsteigen.

Samsung hatte am Dienstag das Note 7 endgültig vom Markt genommen, nachdem auch vermeintlich sichere modifizierte Geräte in Brand gerieten. Seit Anfang September lief bereits eine weltweite Umtauschaktion für die erste Version.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang