News

MWC: o2 macht das mobile Surfen im Urlaub günstiger

Im April will der deutsche Netzbetreiber neue Tarife für das mobile Surfen im Ausland anbieten. Außerdem wurde verraten, dass die Marke Alice zumindest mittelfristig erhalten bleibt.

16.02.2010, 15:01 Uhr
o2© Telefónica

Mit einer durchaus aggressiven Preispolitik ist es o2 in den zurückliegenden Monaten gelungen, bei vielen Kunden nicht nur über das Sprachangebot o2 o zu punkten, sondern auch die Nutzung des mobilen Internet preislich attraktiv zu machen. Doch das mobile Surfen im europäischen Ausland war bisher immer ein sehr teures Vergnügen.
Teure Tarife im Ausland
Wer beispielsweise mit seinem o2-Handy in Spanien online geht, muss für 10 Kilobyte 9 Cent zahlen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die spanische Telefónica als Muttergesellschaft von o2 in Erscheinung tritt, sind derart teure Konditionen für viele Kunden nicht nachvollziehbar. Doch es naht Besserung.
Am Rande des Mobile World Congress verriet o2-Strategiechef Jens Prautzsch, dass es ab April neue Roaming-Tarife geben wird, die das mobile Surfen im Ausland attraktiver machen sollen. Konkrete Details wurden noch nicht verraten, Prautzsch ist sich aber sicher, dass an den bisherigen Strukturen etwas geändert werden muss. "Es gibt hier noch viel Potenzial und das Thema ist nicht nur regulatorisch interessant", sagte der o2-Manager.
Alice bleibt Deutschland erhalten
Außerdem wurde verraten, dass das von o2 übernommene Geschäft von Hansenet und der DSL-Marke Alice zumindest mittelfristig nicht eingestampft wird. Bereits ab März werden in ausgewählten o2-Shops die ersten Alice-Produkte angeboten, kündigte Prautzsch an. Es müsse darum gehen, die Marke Alice ebenso wie die Marke o2 dafür zu nutzen, das Geschäft von Telefónica in Deutschland nach vorne zu bringen. Vertraglich ist es o2 dem Vernehmen nach gestattet, die Marke Alice über drei Jahre zu nutzen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang