News

Movie2k: Verwirrung um illegales Streaming-Portal

Unter movie2k.tl meldet sich das angebliche movie2k-Team zu Wort: Die Server seien Ende Mai gehackt und alle Backup-Daten gelöscht worden.

13.06.2013, 11:34 Uhr
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Eines der größten illegalen Streaming-Portale, movie2k.to, ging am 29. Mai offline. Anscheinend wurden aber nur Serverstandort und Domain gewechselt, denn jetzt meldet sich unter der Domain movie2k.tl das angeblich alte Team zu Wort: Alles sei ganz anders gewesen. Die Server seien gehackt und alle Backup-Daten gelöscht worden, woraufhin der Administrator die Server abgeschaltet und die Domain abgemeldet haben soll – im Alleingang. Dann sei er untergetaucht.

Aus Angst die Server abgeschaltet

Eine skurrile Geschichte mit allerlei Ungereimtheiten. Angeblich waren alle Skripte und alle Daten weg, unter movie4k.to gab es aber sofort wieder ein vollständiges Angebot. Der neue Auftritt unter movie2k.tl sieht diesem nun zum Verwechseln ähnlich; dort wird aber betont, dass nur diese eine Domain genutzt werden soll, gewarnt wird vor Trittbrettfahrern. Movie4k.to ist aber immer noch online. Der Verdacht liegt nahe, dass hier mehrere Gruppen um das Erbe von movie2k.to kämpfen.

In der Stellungnahme des neuen movie2k.tl-Teams fällt auch das Wort Angst. Der Serveradmin soll aus Angst die Server abgeschaltet und die Domain abgemeldet haben. Auslöser sei der Serverhack gewesen. Den Anbietern von illegalen Streaming-Plattformen sitzen nämlich auch die Strafverfolgungsbehörden im Nacken.

Im Visier der Staatsanwaltschaft

Bis zu viereinhalb Jahre Haft gab es für die Betreiber von kino.to. Serverbetreiber, Entwickler, Webdesigner und Uploader wurden in mehreren getrennten Verfahren verurteilt. Es wird davon ausgegangen, dass die Betreiber mehrere Millionen Euro mit den illegalen Angeboten eingenommen haben. Ende Mai wurde im Zuge des Verfahrens gegen kino.to auch das Haus eines Uploaders in Schleswig-Holstein durchsucht, der ebenfalls Filme zu movie2k.to hochgeladen haben soll.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang