Handys

Move: Android-Handy der Telekom zum Kampfpreis

Im Laufe des zweiten Quartals kommt das HSDPA-fähige Einsteiger-Smartphone in verschiedenen Farben in den Handel. Schade: eine WLAN-Schnittstelle fehlt.

16.02.2011, 17:16 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom geht mit einem neuen Handy auf Basis von Android 2.2 auf Kundenfang. Das von Alcatel produzierte Einsteiger-Telefon mit dem Namen "Move by T-Mobile" soll im Laufe des zweiten Quartals in den Handel kommen - zu einem "aggressiven Preis", wie das Bonner Unternehmen auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt gab.

Fit für HSDPA aber ohne WLAN

Nutzbar ist das Gerät über die integrierte Quadband-Antenne in GSM-Netzen rund um den Erdball. Darüber hinaus lässt es Datenverbindungen in UMTS-Netzen auf Basis von HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde im Downstream zu. Allerdings fehlt eine WLAN-Schnittstelle. Das ist insbesondere in Bezug auf die aus dem Android Market downloadbaren Apps ein negativ anzumerkender Aspekt.

Der günstige Preis hat aber auch in Bezug auf das Display Auswirkungen. Der Bildschirm misst in der diagonalen Abmessung nur 2,8 Zoll und löst gerade einmal mit 320x240 Pixeln auf. Der interne Speicher ist auf 150 Megabyte begrenzt, lässt sich aber über eine microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte (GB) erweitern. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 2 GB ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Digitalkamera mit nur 2 Megapixeln

An weiteren Extras liefert das Move-Handy eine integrierte Digitalkamera, die im Fotomodus allerdings bestenfalls mit 2 Megapixeln auflöst. Autofokus steht nicht zur Verfügung. Die Bereitschaftszeit liegt nach Angaben der Telekom bei bis zu drei Wochen, die maximal mögliche Sprechzeit bei bis zu sechs Stunden. Bluetooth- und USB-Schnittstelle runden den Umfang an Extras ab.

Zu welchem Preis die Telekom das Günstig-Smartphone im Detail anbieten wird, wurde auf der weltgrößten Mobilfunkmesse noch nicht verraten. Es soll insbesondere junge und trendbewusste Menschen ansprechen, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt. Zu diesem Zweck wird es in den Farben Schwarz, Violett und Weiß zu haben sein. Verbindungen zu diversen Internet-Plattformen wie YouTube oder Facebook sind über werkseitig installierte Apps möglich.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang