News

Monopoly online - Zwischen Schlossturm und KKW

In einem zeitlich befristeten Online-Spiel können alle Monopoly-Fans auch online ihre Hotel-Mieten kassieren. Kooperiert wird hierzu mit Google Maps. Los geht es am Mittwoch.

08.09.2009, 16:31 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch für das gute alte Brettspiel Monopoly bricht das Online-Zeitalter an: Der Straßen-, Häuser- und Hotelkauf wird bald nicht mehr nur am Wohnzimmertisch mit Spielgeld und Würfeln möglich sein, sondern auch per Mausklick im Internet.
Kooperation mit Google Maps
Dafür kooperiert Monopoly mit den Online-Straßenplänen von Google Maps, wie der Hersteller des Gesellschaftsspiels am Dienstag im hessischen Dreieich mitteilte. Die Online-Spieleversion ist kostenlos und soll am Mittwoch unter monopolycitystreets.com starten.
Sogar Wolkenkratzer und Schlösser können dann bei "Monopoly City Streets" virtuell auch auf deutschen Straßen errichtet werden, die es tatsächlich gibt. In dem quasi größten Monopoly Turnier aller Zeiten ist das Spielfeld der gesamte Globus und Spieler kassieren täglich Miete, wenn sie Gebäude auf den GoogleMaps Straßenkarten, etwa auf dem Berliner Ku-Damm oder auf der Düsseldorfer Prachtmeile Kö platzieren. In "Monopoly City Streets", so der Name des Spiels, ist vieles anders als in der Ursprungsversion. Es gibt keine Reihenfolge mehr, in der die Spieler rotieren. Auch die Ereigniskarten fehlen, ins Gefängnis muss daher niemand mehr. Damit ist auch die bekannte Aufforderung "Gehe nicht über Los" verschwunden. Startzeiten für Spielrunden gibt es nicht. Wer am längsten spielt, hat Vorteile..
Mülldeponie als Stör-Gebäude
Insgesamt stehen den virtuellen Baulöwen 27 verschiedene Gebäude vom modernen Wolkenkratzer bis zum historischen Schlossturm zur Verfügung. Je teurer die Baukosten für das Objekt, umso höher fallen die täglichen Mieteinnahmen aus. Monopoly Online-Spekulanten können anderen internationalen Konkurrenten den Weg zum Immobilien-Mogul erschweren, indem sie so genannte "Stör-Gebäude" auf ihren Straßen platzieren und damit den Wert der umliegenden Gebäude reduzieren. Hier stehen den spielerischen Städteplanern Mülldeponien, Gefängnisse, und Kohlekraftwerke zur Verfügung.
Mit der kostenlosen Installation von Google Earth kann das virtuelle Spielbrett der Straßenkarten sogar um dreidimensionale Satellitenbilder erweitert werden. Als Startkapital erhält jeder Spieler drei Millionen Monopoly-Dollar. Das Online-Spiel ist aktuell mit einer Laufzeit bis mindestens Ende Januar 2010 geplant.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang