News

Mobilfunker einigen sich auf günstigeres Roaming

Mit einer freiwilligen Initiative versuchen die großen Netzbetreiber einer gesetzlichen Regulierung der Roaming-Preise durch die EU zuvor zu kommen.

01.06.2006, 15:15 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Kaum hat T-Mobile gestern eine Preissenkung bei der Relax-Holiday-Option bekannt gegeben, folgt jetzt die nächste Preissenkung. Nach Angaben der Mobilfunktochter der Deutschen Telekom haben sich mehrere führende Mobilfunkbetreiber Europas auf eine deutliche Absenkung der Einkaufspreise beim Roaming geeinigt. Dies dürfte nach Auffassung von T-Mobile zu einer deutlichen Senkung der Kosten für Mobilfunkkunden führen, die innerhalb des EU reisen.
Einigung erzielt
Zu einer Einigung untereinander sind die Netzbetreiber T-Mobile, Orange, Telecom Italia Mobile, Telenor, TeliaSonera und Wind gekommen. Weiteren Netzbetreibern sei angeboten worden, sich ebenfalls den neuen Einkaufspreisen anzuschließen. Die genannten Anbieter haben sich bei den durchschnittlichen Einkaufspreisen, die sie untereinander für Roaming-Leistungen in Rechnung stellen, auf eine Obergrenze von 45 Cent je Minute ab Oktober dieses Jahres und 36 Cent pro Minute ab Oktober 2007 geeinigt. Das entspricht nach T-Mobile-Angaben etwa einer Halbierung der derzeit geltenden durchschnittlichen Einkaufspreise.
Freiwillige Senkungen
Zudem verpflichten sich die Netzbetreiber, die erzielten Kostenvorteile im Rahmen von wettbewerblich indizierten Absenkungen der Endkundenpreise möglichst vollständig und zügig an die Kunden weiterzugeben. Das könne zu einer Absenkung der Verbraucherpreise um bis zu 50 Prozent führen. Ein unabhängiges Gremium wird die Absenkung der durchschnittlichen Endkundenpreise überwachen und dokumentieren. Dazu wird alle sechs Monate ein Index veröffentlicht, aus dem die Entwicklung der für den Europäischen Wirtschaftsraum geltenden Endkundenpreise abzulesen ist.
Mit dieser freiwilligen Initiative versuchen die großen Netzbetreiber einer gesetzlichen Regulierung der Roaming-Preise durch die EU zuvor zu kommen. "Wir haben stets unser Interesse an sinkenden Roaming-Kosten betont und auch die Preise für unsere Kunden deutlich reduziert. Wir freuen uns daher, Teil einer netzbetreiber-übergreifenden Initiative zu sein, die sich freiwillig zu weiteren signifikanten Preisreduktionen entschlossen hat. Damit wird einmal mehr klar, dass das freie Spiel der Marktkräfte in unserer Industrie funktioniert und regulatorische Eingriffe unnötig sind“, erklärt T-Mobile Chef René Obermann.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang