News

Mobilfunk-Discounter: Licht im Tarif-Dschungel

Wir geben Ihnen einen Überblick zu den aktuellen Billigangeboten am Mobilfunkmarkt.

31.10.2005, 14:24 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Stichtag 31. Mai 2005: ein Tag, der die Mobilfunk-Landschaft Deutschlands veränderte. Auf einer groß angelegten Pressekonferenz gab E-Plus den Start von Deutschlands erstem Mobilfunk-Discount-Tarif bekannt: simyo. Keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz und kein subventioniertes Handy dafür aber ein günstiger Preis für alle nationalen Telefonate und SMS – so lautet das Erfolgsrezept, das heute aufgrund des großen Erfolges von zahlreichen weiteren Anbietern wie blau.de, klarmobil.de oder simply in ähnlicher Weise angeboten wird. Es lebe der Mobilfunk-Discount-Markt.
Heute, Anfang November, können deutsche Handytelefonierer schon auf zwölf Discount-Tarife zurückgreifen und es ist durchaus damit zu rechnen, dass weitere Angebote folgen werden. So munkelt man in der Branche zum Beispiel über der Start von Aldi und Lidl, die mit Minutenpreisen von unter 10 Cent auftrumpfen möchten. Bei all den günstigen Angeboten ist es natürlich schwer, den Überblick zu behalten. Wir haben uns daher alle Billigangebote genau angeschaut und für Sie ein umfangreiches Discounter-Special zusammengestellt.
Vertrag oder Prepaid?
Wer mit dem Gedanken spielt, künftig die monatliche Grundgebühr seines bisher genutzten Vertragstarifs einzusparen, hat zunächst die Auswahl, zwischen Prepaid- und Postpaid-Discounter. Bei den meisten Anbietern wird zwar die Abrechnung auf Prepaidbasis bevorzugt, allerdings gibt es auch zwei Ausnahmen. Bei klarmobil.de und simply, den Billigangeboten aus dem Häusern mobilcom und Drillisch, schließt der Nutzer einen Vertrag ab, telefoniert aber wie bei den Prepaid-Varianten ohne Vertragslaufzeit, Grundgebühr und Mindestumsatz. Die anfallenden Kosten werden aber wie bei jedem Mobilfunk-Vertragstarif zum Ende eines monatlichen Abrechnungszeitraumes vom Konto des Kunden abgebucht. Das ständige Aufladen des Guthabens entfällt hier also.
Doch Vorsicht: der Abschluss eines Vertrages bei klarmobil.de und simply bringt auch einen Nachteil mit sich. Während bei den meisten Prepaid-Dicountern aus Deutschland das Abrufen der Mailbox immer kostenlos möglich ist, werden bei den beiden Vertrags-Angeboten pro Minute 18 Cent in Rechnung gestellt. Auch easyMobile lässt sich die Nutzung der Mailbox bezahlen: mit 16 Cent pro Minute. Wer auf einen kostenlosen elektronischen Anrufbeantworter setzen möchte, sollte von klarmobil.de, simply und auch easyMobile Abstand nehmen. Für SMS-Schreiber
Markante Unterschiede finden sich aber auch unter den "Prepaidlern". Da die Konkurrenz inzwischen schon recht groß geworden ist, müssen Angebote für verschiedene Kundenschichten her. So haben sich der Musiksender Viva, die Betreiber der SMS-Community uboot.com und jüngst auch Klingelton-Hero Jamba! auf eine junge Kundschaft fokussiert, die hauptsächlich SMS verschickt. Pro SMS werden nur 9 beziehungsweise 10 Cent berechnet, dafür sind nationale Telefonate teurer als bei anderen Discountern.
Besonders interessant für Familien, Freundeskreise oder andere Gruppen ist das Angebot des Kaffeerösters Tchibo. Der Hamburger Konzern bietet allen, die über eine Tchibo-Karte telefonieren, netzinterne Gespräche für nur 5 Cent pro Minute an. Dieser Minutenpreis ist unter den Discountern bisher konkurrenzlos günstig. Netzexterne Gespräche kosten mit 25 Cent pro Minute allerdings etwas mehr als bei der Konkurrenz und auch SMS sind mit je 19 Cent kein Schnäppchen.
Teure Hotlines
Zu beachten ist bei all den günstigen Preisen aber auch, dass den Kunden keine kostenlose Hotline zur Verfügung steht, wie sie bei Vertragsangeboten mit monatlicher Grundgebühr üblich ist. Vielmehr lassen sich die Discounter telefonische Auskünfte teuer bezahlen. Meist muss der Ratsuchende eine 0900-Nummer anrufen, die zwischen 49 Cent und 1,24 Euro pro Minute kostet. Der Mobilfunk lebt
"Ich tue Dir nicht weh, Du tust mir nicht weh", dieser Leitspruch galt über einen langen Zeitraum unter den vier großen Mobilfunkanbietern Deutschlands. E-Plus hat diese Marschroute nicht nur mit seiner neuen Discount-Marke simyo gebrochen, auch mit Base, Deutschlands erster Handy-Flatrate, ist der Düsseldorfer Konzern in neue Dimensionen vorgedrungen. Den Endnutzer freut es, denn durch innovative Angebote wird der Wettbewerb angeheizt und die Minutenpreise sinken in den Keller.
Es bleibt aber eine wichtige Frage: Discounter-Kunden können schon heute zu überschaubaren, transparenten Preisen mobil telefonieren, aber wann wird dies auch den Vertragskunden möglich sein? In Einsteigertarifen müssen teilweise 50 Cent oder mehr gezahlt werden, wenn ein Telefonat vom Handy in ein Fremdnetz geführt wird. Das ist nicht mehr zeitgemäß und sollte von den Mobilfunkern schnellstmöglich überdacht werden wenn sie keine Abwanderungswelle zu den Billiganbietern riskieren möchten.
Eine Übersicht zu allen Discountern samt Anbieterseiten und Informationen zu aktuellen Sonderaktionen finden Sie ab sofort in unserem Mobilfunk-Hintergrund-Bereich. Natürlich werden wir dort auch alle Anbieter auflisten, die in den kommenden Monaten in den Markt starten werden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang