News

Mobilcom-debitel: Mobiles Internet für 30 Tage gratis

Probieren geht über Studieren heißt es derzeit bei mobilcom-debitel. Mit der Datenoption "T@ke-away Flat Try&Buy" spendiert der Mobilfunk-Provider allen Neu- und Bestandskunden auf Wunsch kostenloses Handy-Surfen für einen Monat.

18.12.2010, 11:01 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Das bevorstehende Weihnachtsfest inspiriert auch dieses Jahr wieder viele Unternehmen zu allerlei Sonderaktionen mit Gewinnen, Rabatten oder sonstigen Zusatzleistungen. Auch mobilcom-debitel will da nicht hinten anstehen und spendiert Neu- und Bestandskunden auf Wunsch kostenloses Handy-Surfen für einen Monat.

Mobilfunkvertrag wird vorausgesetzt

Voraussetzung ist ein Mobilfunkvertrag, zu dem die Datenoption "T@ke-away Flat Try&Buy" hinzugebucht werden muss. Die Handy-Flat für mobiles Internet kann anschließend in den ersten 30 Tagen nach Aktivierung gratis genutzt und jederzeit mit Wirksamkeit zum Ende des Testmonats gekündigt werden. Bei Kündigungsverzicht geht die unverbindliche Probephase allerdings in ein reguläres Vertragsverhältnis mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit über. Die monatliche Grundgebühr beträgt ab diesem Zeitpunkt 9,95 Euro.

Je nach genutztem Netz gelten dabei unterschiedliche Datenvolumina, bevor eine Drosselung auf GPRS-Niveau erfolgt. Am großzügigsten zeigen sich hier Vodafone und E-Plus, die erst ab einem Monatsverbrauch von 300 beziehungsweise 250 Megabyte (MB) auf die Bremse treten. Bei o2 und Telekom geht es da bereits nur noch im Schneckentempo voran, denn hier erfolgt die Herabsetzung der Geschwindigkeit schon ab 200 MB.

Nicht alle Smartphones nutzbar

Zu beachten gilt zudem, dass das Angebot nicht mit allen Smartphones genutzt werden kann: BlackBerry, iPhone und die Android-Modelle G1 und G2 sind laut Vertragsbedingungen explizit ausgeschlossen. Je nach Tarif gesondert berechnet werden darüber hinaus VPN, VoIP, Instant Messaging sowie Tethering.

Andere Einschränkungen betreffen nur die Netze von Telekom und Vodafone, in denen eine Reihe weiterer Dienste und Anwendungen extra zu Buche schlagen – so etwa Filesharing, FTP, iTunes, Multiplayer-Onlinegames oder Internetradio beziehungsweise TV.

(Christian Wolf)

Zum Seitenanfang