Datenspeicherung

Microsoft: Zweiter Anlauf für eine Cloud aus Deutschland

Microsoft eröffnet in Frankfurt und Berlin zwei neue lokale Rechenzentrums-Regionen. Künftig stehe Unternehmen für die Speicherung sensibler Daten damit wieder eine Cloud-Infrastruktur aus Deutschland zur Verfügung.

Cloud-Computing© Nmedia / Fotolia.com

München/Berlin - Microsoft organisiert sein Cloud-Geschäft international neu und nimmt in Deutschland mit der Eröffnung zweier neuer Rechenzentrums-Regionen einen neuen Anlauf für ein regional verfügbares Angebot. Kunden stehe künftig wieder Cloud-Infrastruktur aus einer bestimmten Region für ihre sensiblen Daten zur Verfügung, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Mit Frankfurt und Berlin kommen hierzulande zwei neue lokale Regionen hinzu, erklärte Microsoft-Manager Markus Nitschke. Der Bedarf sei durch regulatorische Grundlagen sowie die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erheblich gestiegen. Ab sofort stünden den Kunden in den neuen Regionen Microsofts Azure-Plattform zur Verfügung. Office 365, Dynamics 365 und Power Platform folgen voraussichtlich im ersten Quartal 2020.

Erste Großkunden nutzen neue Microsoft-Cloud

Zu den ersten Kunden zählen demnach die Deutsche Bank sowie SAP und die Deutsche Telekom. Ähnlich wie bei dem letzten September eingestellten Angebot einer "Deutschen Cloud" können Kunden sensible Daten nun wieder in Rechenzentren innerhalb der Grenzen von Deutschland sichern. Anders als zuvor gebe es jedoch keine Restriktionen mehr bei der Nutzung bestimmter Daten, erläuterte Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Auch der Datenaustausch mit Kunden sei zuvor nicht möglich gewesen. Bei einer internationalen Expansion eines Unternehmens sei das Teilen von Daten zuvor nicht möglich gewesen.

Deutschland gehöre in Sachen Cloud-Nutzung zu den am schnellsten wachsenden Regionen, hieß es. Mit dem neuen Angebot will Microsoft hierzulande vor allem den Mittelstand adressieren. Hier habe sich der Cloud-Markt durch die digitale Transformation "extrem weiterentwickelt", sagte Nitschke.

Microsoft hatte "Deutsche Cloud" im Herbst 2018 eingestellt

Im September 2018 hatte Microsoft den Vertrieb seiner "Deutschen Cloud" überraschend eingestellt, das das Unternehmen gemeinsam mit der Deutschen Telekom als Treuhänder in Reaktion auf die NSA-Affäre angeboten hatte. So sollte ein Zugriff auf Daten etwa seitens ausländischer Regierungen unmöglich gemacht werden. Wie Microsoft damals erklärte, sei für viele Kunden der restriktive Umgang mit ihren Daten in der Cloud nicht praktikabel gewesen.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup