News

Microsoft Zune-Player ab sofort zu haben

In den USA hat der Verkauf des neuen MP3-Players von Microsoft begonnen, mit dem der Software-Riese Apples iPod Konkurrenz machen will.

15.11.2006, 08:35 Uhr
Microsoft© Microsoft

Rechtzeitig zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts hat der US-Konzern Microsoft seinen Großangriff gegen den erfolgreichen MP3-Player iPod von Apple gestartet. Microsoft brachte am Dienstag in den USA das lange erwartete Abspielgerät Zune auf den Markt, das dem bislang unangefochtenen Marktführer iPod Anteile abjagen soll.
Neue DJ-Funktion
Der Zune unterscheidet sich von dem Apple-Produkt durch seinen etwas größeren Bildschirm, ein eingebautes Radio und vor allem die so genannte DJ-Funktion: Nutzer können kabellos Musik von ihrem Zune auf einen anderen Zune übertragen und so zum Beispiel ihre Lieblingssongs mit Freunden teilen.
Für einen Zune müssen die Käufer in den USA 250 Dollar (195 Euro) bezahlen. Dies enspricht in etwa dem Preis für einen iPod mit vergleichbarer Kapazität von 30 Gigabyte. Ähnlich dem Apple-Produkt iTunes bietet Microsoft seit Dienstag einen Musikshop an, den Zune Market Place. Beide Angebote berechnen in den USA pro heruntergeladenem Song 99 US-Cent. Microsoft setzt bei der Vermarktung vor allem auf die DJ-Funktion, die der iPod nicht bietet. Die geteilten Songs können allerdings nur drei Mal und höchstens drei Tage lang genutzt werden. Danach werden sie automatisch gelöscht. Damit kommt Microsoft der Musikindustrie und deren Sorge um die Urheberrechte ihrer Songs entgegen.
Verkauf schleppend angelaufen
Derzeit dominiert Apple mit seinem iPod den Markt zu 75 Prozent. Seit der Einführung vor fünf Jahren wurden fast 70 Millionen iPods verkauft. Analysten beobachten nun interessiert, ob der Zune sich wirklich gegen den etablierten iPod behaupten kann. In New York lief der Verkauf des neuen Produkts am Dienstag schleppend an. Am Vormittag seien "vier oder fünf Stück" verkauft worden, hieß es im Elektromarkt Circuit City in Manhattan. Bis zum Abend werde ein Absatz von 20 Stück erwartet - das entspreche dem täglichen Absatz an iPods, sagte eine Verkäuferin. In anderen Läden in Manhattan war der Zune noch nicht angeliefert worden.
Marktkenner bewerteten die Chancen des neuen Geräts zurückhaltend. "Zune wird entweder abheben wie eine Rakete, oder es hebt überhaupt nicht ab" sagte der Analyst Rob Enderle von der Enderle Group in Silicon Valley. "Einen Mittelweg wird es nicht geben." Der Analyst Michael McGuire von Gartner Research wies auf das im Vergleich zum iPod unauffällige Design des Geräts hin. "Es sieht hübsch aus, setzt in stilistischer Hinsicht aber keine neuen Standards", sagte McGuire. "Das ist etwas seltsam. Man hätte eigentlich erwarten können, dass Microsoft Apple hier überholen wollte."

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang