News

Microsoft will sich mehr dem Wettbewerb stellen

Beim Start der nächsten Version seines Betriebssystems Windows will der US-Softwarkonzern Microsoft sich stärker dem Wettbewerb mit Konkurrenten stellen.

20.07.2006, 08:16 Uhr
Microsoft© Microsoft

Beim Start der nächsten Version seines Betriebssystems Windows will der US-Softwarkonzern Microsoft sich stärker dem Wettbewerb mit Konkurrenten stellen. Microsoft-Anwalt Brad Smith stellte am Mittwoch zwölf Leitprinzipien für das neue Windows "Vista" vor. Sie machen Zugeständnisse in drei Schlüsselbereichen, in denen sich Microsoft in den vergangenen Jahren den Zorn von Verbrauchern und Wettbewerbshütern zuzog.
Kombination erleichtern
So will der Konzern es PC-Herstellern und Verbrauchern erleichtern, mit Vista auch Software-Programme zu kombinieren, die nicht von Microsoft hergestellt wurden. Außerdem sollen unabhängige Programmierer entscheidende Informationen erhalten, um Software zu schreiben, die auf Windows laufen kann. Zudem soll es möglich werden, dass Software künftig auf verschiedenen Plattformen läuft. Die Windows-Version "Vista" soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.
Kampf mit der Wettbewerbsaufsicht
Microsoft steht weltweit im Visier der Wettbewerbshüter. Den wohl härtesten Kampf liefert sich das Unternehmen mit der Europäischen Union. Im März 2004 verhängte die Brüsseler Behörde gegen Microsoft mit fast einer halben Milliarde Euro die höchste jemals ausgesprochene Geldbuße. In der vergangenen Woche kam nochmals ein Zwangsgeld von rund 280 Millionen Euro hinzu. Microsoft koppelte über Jahre seine Programme eng an das Windows-Betriebssystem, das auf 90 Prozent aller PCs weltweit läuft. Damit hatte die Konkurrenz oft kaum noch eine Chance, eigene Programme für Windows bei den Verbrauchern durchzusetzen.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang