News

Microsoft will der Krise trotzen

Die diesjährige CeBIT ist nach Einschätzung von Microsoft-Deutschlandchef Achim Berg die wichtigste in der Geschichte der weltgrößten IT-Messe.

04.03.2009, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Microsoft© Microsoft

Die diesjährige CeBIT ist nach Einschätzung von Microsoft-Deutschlandchef Achim Berg die wichtigste in der Geschichte der weltgrößten IT-Messe. "Sie ist sicherlich auch eine besonders nachdenkliche Messe, denn die Euphorie der letzen Jahre ist gewichen", sagte Berg am Montag in Hannover.
Sparen an falschen Stellen
"Die ganze Diskussion um die Zahl der Aussteller interessiert mich überhaupt nicht", betonte er. Microsoft sei in diesem Jahr auf einer noch deutlich größeren Fläche präsent. Auch die CeBIT bekommt die weltweite Wirtschaftskrise zu spüren und verzeichnet in diesem Jahr einen drastischen Ausstellerrückgang um 25 Prozent. Das Geschäft mit Software und IT-Services werde aber auch in diesem Jahr weiter zulegen, sagte Berg. Durch das mögliche Einsparpotenzial, das moderne Software und IT-Infrastruktur böten, sei die Industrie geradezu eine "Krisenbewältigungs-Branche".
Viele würden nur den Fehler begehen, Investitionen zurückzufahren und an den falschen Stellen, etwa in der Ausbildung, zu sparen. Microsoft werden in diesem Jahr hingegen neun Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung stecken.

(André Vatter)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang