Security

Microsoft warnt vor kritischer Word-Lücke

Über einen neuen Trojaner können Hacker die Kontrolle über den PC erlangen. Unbekannte Word-Dokumente sollten nicht geöffnet werden.

27.01.2007, 14:01 Uhr
Microsoft© Microsoft

Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft hat vor einer kritischen Sicherheitslücke im firmeneigenen Textverarbeitungsprogramm Word gewarnt. Eine entsprechende Information wurde jetzt auf der Microsoft-Homepage veröffentlicht.
Vorsichtig walten lassen
Führende Sicherheitsexperten hatten davor gewarnt, dass ein neuer Trojaner eine Schwachstelle in Microsoft Word ausnutzen könne, um in das System einzudringen. Microsoft will nach eigenen Tests herausgefunden haben, dass die Schwachstelle aber nur Word 2000 betrifft. Neuere Versionen der Textverarbeitungssoftware wie etwa Word 2003 oder Mac-Versionen könne der Schädling nicht angreifen. Gleichzeitig weist Microsoft seine Kunden darauf hin, niemals Word-Dokumente von unbekannten Empfängern zu öffnen.
Bisher ist noch unklar, wann ein entsprechender Patch für die Schwachstelle zur Verfügung gestellt wird. Der nächste planmäßige Patch-Day steht erst am 13. Februar auf dem Plan, wird also noch recht lange auf sich warten lassen. Möglich, dass Microsoft ein außerplanmäßiges Update veröffentlichen wird.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang