News

Microsoft vermeidet größeres Unheil

Das US-Softwareunternehmen Microsoft zahlt einer Reihe von Einzelpersonen, Firmen und Schulen im US-Bundesstaat Iowa, die gegen überhöhte Preise für das Programm Office geklagt hatten, insgesamt 180 Millionen Dollar. Eine höhere Strafe wäre möglich gewesen.

19.04.2007, 09:05 Uhr
Microsoft© Microsoft

Das US-Softwareunternehmen Microsoft zahlt einer Reihe von Einzelpersonen, Firmen und Schulen im US-Bundesstaat Iowa, die gegen überhöhte Preise für die Bürosoftware Office geklagt hatten, insgesamt 180 Millionen Dollar (133 Millionen Euro).
Mit dem Vergleich, der am Mittwoch (Ortszeit) vor einem Gericht in Iowa geschlossen wurde, vermeidet Microsoft eine mögliche höhere Entschädigungszahlung in Höhe von einer Milliarde Dollar, wie das Unternehmen mitteilte.
Die Masse macht's
Die Kläger, die Office zwischen Mai 1994 und Juni 2006 gekauft hatten, warfen Microsoft vor, aufgrund seiner marktbeherrschenden Stellung überhöhte Preise verlangt zu haben. Nach dem Vergleich erhalten sie nun Entschädigungen in Höhe von zehn bis knapp 30 Dollar pro Person, Firma oder Einrichtung.
Microsoft verpflichtete sich zudem, sowohl dem Bildungsministerium in Iowa als auch der Rechtsbeihilfe in dem Bundesstaat eine Million Dollar zu spenden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang