Handys

Microsoft stellt Lumia 535 vor: Günstig-Smartphone mit Windows 8.1 und Dual SIM

Wie warme Semmeln gehen die Windows Smartphones nicht gerade weg. Darum gibt Redmond offenbar Starthilfe für das erste eigene Lumia-Mobiltelefon. Das am Dienstag vorgestellte Lumia 535 macht im Einteigersektor eine gute Figur: Trotz günstiger Konditionen hat das Handy eine 5-Megapixel-Kamera, bietet diverse Dienste und ein 5-Zoll-Display.

11.11.2014, 17:34 Uhr
Microsoft© Microsoft

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit kommt das erste eigene Lumia-Smartphone von Microsoft auf den Markt. Das Motto des am Dienstag vorgestellten Lumia 535 lautet: 5x5x5. 5 Zoll umfasst das Display, 5 Megapixel löst die On-Board-Kamera auf und 5 Dienste hat Microsoft den Windows Phone 8.1-Handys in den Rucksack gepackt. Ein Weitwinkelobjektiv und LED Flash sorgen für besonders ansprechende Bilder.

Dual SIM trennt Berufliches von Privatem

Das Smartphone kommt als Single SIM und als Dual SIM in die Regale. Die Dual-Version ermöglicht das Verwalten von zwei SIM-Karten, was vor allem Berufstätigen zugute kommt, die mit verschiedenen Handykonten – privat und geschäftlich - in der Mobilfunkwelt unterwegs sind.

Ähnlich wie das Lumia 530 handelt es sich um ein Handy im Einsteigersektor, dass trotz der günstigen Konditionen relativ viel zu bieten hat. Das IPS Display löst mit 960x540 Pixeln auf, was nicht gerade HD-Qualität ist, aber mit Blick auf Preis und Leistung akzeptabel erscheint.

Das Innenleben wird durch einen Dualcomm Snapdragon-Prozessor mit vier Kernen bestimmt, der mit 1,2 Gigahertz getaktet ist und von 1 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher unterstützt wird. 8 GB Speicher bieten reichlich Platz für Fotos und Videos – sie können per SD-Karte auf 128 GB erweitert werden. Außerdem stehen noch 15 GB in der Cloud per OneDrive zur Verfügung.


Bunt und fröhlich kommt Microsofts Einsteigerhandy Lumia 535 daher. Quelle: YouTube

Lumia 535 kommt ohne LTE und NFC

Das Lumia 535 funkt per Quad-Band-GSM und UMTS. LTE und Near Field Communication (NFC) mussten draußen bleiben, wie bei dem Preis zu erwarten war. WLAN ist nach dem älteren Standard 802.11 an Bord, dafür gibt es Bluetooth 4.0, GPS und eine Mini-USB-Adapter. Die Sprechzeit gibt Redmond mit 13 Stunden an.

Neben diversen Software-Gimmicks (Skype, OneNote und der digitale Assistent Cortana) sind unter anderem Outlook und Office vorinstalliert. Noch im November soll das Smartphone mit und ohne Dual SIM erhältlich sein. Die Farbauswahl liegt bei hellgrün, hellorange, weiß, dunkelgrau, blaugrün und schwarz, der Endpreis für Verbraucher wird bei rund 120 Euro liegen.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang