News

Microsoft setzt voll auf die Cloud

Die erste Pressekonferenz von Microsoft anlässlich der CeBIT macht klar: Es bleibt weiterhin bewölkt. Auch Windows Phone 7 sprachen die Redmonder an.

28.02.2011, 17:01 Uhr
Microsoft© Microsoft

Anlässlich der CeBIT gab Microsoft am Montag eine Pressekonferenz. Die Präsentation eröffnete der Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Ralph Haupter, mit den gewohnten Microsoft Superlativen. So verzeichnet laut Haupter der Microsoft Dienst Xbox-Live alle zwei Sekunden einen neuen Kunden, darüber hinaus erscheinen täglich 100 neue Apps im Windows Marketplace. Auch Office könne sich trotz der kostenlosen Konkurrenz weiter behaupten und wird nach Microsoft Angaben von 750 Millionen Nutzern eingesetzt. Haupter betonte ebenso die positive Resonanz der IT-Welt auf den neuen Internet Explorer. Der eigentliche Schwerpunkt lag aber auf Cloud-Anwendungen.

E-Post Brief in Office

Die Microsoft Cloud-Infrastruktur in Deutschland wird in Kooperation mit T-Systems realisiert. Zu den 5.000 Cloud-Kunden zählen unter anderem Daimler, IG Metall und Shell. Zur Optimierung des "elektronischen Workflows" plant Microsoft die Einbindung des E-Post Brief in die bestehenden Office-Produkte. Wann die Integration erfolgen soll, lies Microsoft noch offen.

Für die Einführung der Cloud-basierten PC-Management-Software Intune hat der Konzern allerdings schon einen Termin: Am 23. März soll der Fernwartungsdienst starten. Danach folgte die Präsentation von Windows Azure, ein Cloud-Baukasten für Filme, mit dem mehrere Nutzer zum Beispiel Videoschnipsel, Ton und Drehbücher online zu einem Ganzen zusammenbasteln können. Die gezeigte Beispielproduktion "Verbotene Liebe" hat allerdings wenig beeindruckt, der Fakt, dass Avatar ebenfalls mit Hilfe von Azure erschaffen wurde, hingegen schon.

"Chancenrepublik Deutschland"

Frank Fischer, Leiter des Geschäftsbereichs Mobile Communications, plauderte anschließend noch ein wenig über das Betriebssystem Windows Phone 7 und sah die Kooperation mit Nokia sehr positiv - 2012 habe man "Masse im Markt". Den Anfang macht mit dem Venue Pro allerdings ein Smartphone von Dell, das ab morgen auch direkt erhältlich sein soll.

Als letzten Punkt sprach Haupter die Initiative "Chancenrepublik Deutschland" an. Microsoft will in den nächsten drei Jahren mindestens 30 Pilotprojekte unterstützen um Innovationen anzukurbeln. Die Themen sollen dabei von Bildung, Arbeit, Gesundheit und Behördengänge bis hin zum Klimawandel reichen.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang