News

Microsoft gibt Exchange Server SP1 frei

Zwischen 840 und 1700 Megabyte groß ist das erste Service-Pack für Microsoft Exchange. Dafür erwarten den Kunden nicht nur zahlreiche Verbesserungen, sondern auch eine ganze Reihe an neuen Funktionen.

30.11.2007, 18:25 Uhr
Microsoft© Microsoft

Der Softwaregigant Microsoft hat am Freitag das schon seit längerem erwartete erste Service Pack für den Messaging-, Kalender- und Workgroup-Server Exchange freigegeben. Mit dem Update beseitigt Microsoft nicht nur ein paar Fehler in der Software, sondern führt auch eine ganze Reihe an Neuerungen ein.
Neue Funktionen
Der Server bietet neue Funktionen beim Zugriff über den Browser und funktioniert nun auch unter Windows Server 2008. Das Unified Messaging von Exchange unterstützt jetzt den Office Communicator 2007 und den Office Communications Server 2007. Outlook Web Access bietet ab sofort Zugriff auf öffentliche Ordner, S/MIME-Unterstützung, persönliche Verteilerlisten sowie einen Regeleditor für die Mailbox. Zudem bietet Exchange für die Verbesserung der Hochverfügbarkeit eine fortlaufende Replikation der Daten über redundante Clusternetzwerke (CCR). Auch die allgemeine Leistungsfähigkeit haben die Programmierer bei Microsoft noch einmal verbessern können.
Lange Update-Liste
Die Liste mit allen Details hat die Softwareschmiede im Technet veröffentlicht. Das je nach Komponentenauswahl 840 bis 1695 Megabyte große Update steht auf der Microsoft-Seite zum kostenlosen Herunterladen bereit. Allerdings stehen den Anwendern vorerst nur Sprachversionen in englisch, französisch, italienisch, russisch und spanisch zur Verfügung. Andere Sprachen sollen laut Microsoft aber in Kürze folgen.

(Michael Friedrichs)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang