IT-Sicherheit

Microsoft Edge-Browser: Nach einem Jahr noch kein einziger Zero-Day-Exploit

Der Edge-Browser von Windows 10 ist bis jetzt signifikant sicherer als sein Vorgänger; der Internet Explorer. Dies lies Microsoft auf dem "Edge Summit"-Event verlauten.

Marcel Petritz, 06.04.2016, 12:24 Uhr
Microsoft© Microsoft Corporation

Redmond - Der Edge-Browser von Microsoft ist fast ein Jahr auf dem Markt, mit Windows 10 wurde der Browser im Sommer letzten Jahres auch einem größeren Publikum bekannt. Bislang zeigen sich die Redmonder von der Software überzeugt, vor allem mit der Sicherheit des Browsers sind die Entwickler bislang zufrieden. Dies berichtet die Website "WinBeta".

Anzahl der Sicherheitslücken deutlich reduziert

Wie Microsoft auf seiner zweiten jährlichen "Edge Summit"-Veranstaltung bekannt gegeben hat, ist dem Konzern bislang kein Zero-Day-Exploit oder derzeit sonst ein Exploit bekannt, der dem Edge-Browser gefährlich werden könnte.

So wies der Internet Explorer in Kombination mit Windows 8 im Jahr 2015 noch 25 Schwachstellen auf (CVE - Common Vulnerabilities and Exposures), der Internet Explorer auf Windows 10 kam auf 20 CVE. Darüber hinaus erklärt Microsoft, dass die Anzahl von CVE, die Edge betreffen, in den ersten fünf Monaten um 75 Prozent reduziert werden konnte.

Die Zahlen machen deutlich, dass die Entwickler aus Redmond das Thema Sicherheit ganz oben in das Pflichtenheft eingetragen haben. Bleibt zu hoffen, dass Microsofts Edge-Browser auch bei wachsender Verbreitung weitgehend von Exploits verschont bleibt.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang