Security

Microsoft dementiert Sicherheitslücke im IE7

Der Internet Explorer sei dicht - das Problem liege bei Outlook Express, so Microsoft.

20.10.2006, 15:01 Uhr
Microsoft© Microsoft

Bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Internet Explorer 7 war es soweit: Die Sicherheitsexperten von Secunia hatten ein kritisches Leck in Microsofts neuem Browser gefunden. Heute dementiert Microsoft: Nicht der Internet Explorer, sondern Outlook Express sei für die Sicherheitslücke verantwortlich.
Fehlgeleitet
Das Leck ist bereits beim Internet Explorer 6 seit mehreren Monaten bekannt: Eine fehlerhafte Umleitung von "mhtml://"-URIs wird dabei zum Sicherheitsproblem. Microsoft weist nun auf einen Fehler in Microsoft Outlook hin; man arbeite an einer Lösung. Bis dahin empfehlen die Experten von Secunia unter den Einstellungen des Internet Explorer die Option „Active Scripting“ zu deaktivieren. Alternativ können Internet-Nutzer auch mit dem Open-Source-Browser Firefox ins Netz gehen.
Zu einem Update des Internet Explorer 6 auf die neue Version 7 rät onlinekosten.de aber dennoch. Die Vorteile des Internet Explorer 7 können sie in unserem ausführlichen Browser-Test nachlesen. Eine deutsche Version des neuen Browsers gibt es allerdings noch nicht. Sie soll in wenigen Tagen folgen.

(Klaus Wiesen)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang