Security

Microsoft beseitigt sechs Sicherheitslücken

Insgesamt sechs Software-Flicken sind am Patchday des Monats April von Microsoft veröffentlicht worden. Als "kritisch" werden allein fünf Sicherheitslücken klassifiziert.

10.04.2007, 21:00 Uhr
Microsoft© Microsoft

Der Software-Gigant Microsoft begeht den Patchday des Monats April. Am heutigen Abend wurden insgesamt sechs Sicherheitsupdates veröffentlicht. Fünf Software-Flicken werden von Microsoft mit der höchsten Warnstufe "kritisch" deklariert, der sechste wird in der Gefährdung als "hoch" eingestuft.
Kritisches Update für Windows Kernel
Einer der wichtigsten Software-Flicken betrifft den Windows Kernel und sollte schnellstmöglich von allen Benutzern des Microsoft-Betriebssystems Windows installiert werden. Weitere Updates schließen Sicherheitslücken für den Microsoft Content Management Server, das Graphics Device Interface (GDI), Universal Plug and Play, den Microsoft Agent sowie Windows Client/Server Run-time Subsystem (CSRSS).
Bereits am vergangenen Dienstag hatte Microsoft außer der Reihe ein wichtiges Sicherheits-Update bereitgestellt. Ursprünglich sollte auch dieser Patch erst am heutigen Patchday veröffentlicht werden. Wegen der Schwere der Sicherheitslüche wurde der Termin jedoch um eine Woche vorgezogen. Bereits zwei Tage später hatte Microsoft angekündigt, weitere Sicherheitslücken zu schließen.
Alle Patches können wie gewohnt manuell über die Microsoft-Update-Seite oder automatisch über die Auto-Update-Funktion, die auf Windows-Rechnern individuell eingestellt werden kann, geladen werden.

(Stefan Hagedorn)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang