News

Mehr Sport bei Sport1 - Radiosender Sport1.fm startet am 19. Juli

Sport1 kommt im klassischen Fernsehen nicht so richtig in Fahrt. Auch deswegen setzt der Sender große Hoffnungen auf das Internet, vor allem auf das Netzradio: Mit Bundesliga-Fußball live will Sport1 neue Zielgruppen erobern.

03.07.2013, 16:49 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© arquiplay77 / Fotolia.com

Der Fernsehsender Sport1 will künftig die Hälfte seines Programms mit Sport bestreiten. Von 2014 an solle von 12 Uhr mittags bis Mitternacht Sportprogramm laufen, sagte Sport1-Programmchef Olaf Schröder am Mittwoch in Ismaning bei München. Derzeit füllt der Sender gut ein Drittel des Tages mit Sport, vor allem nachmittags und abends zur Hauptsendezeit. Davor und danach setzt Sport1 bislang vor allem auf Teleshopping, Quizsendungen und nachts auf Erotikangebote. "Nachts ist Liebessport", sagte Schröder.

Marktanteil sinkt

Das vormalige Deutsche Sport-Fernsehen (DSF) hatte bei der Namensänderung zu Sport1 2010 einige Formate eingestellt und das Konzept umgebaut und vor allem verstärkt auf Live-Übertragungen gesetzt. Doch der Erfolg stellte sich nicht rasch ein, auch zuletzt hatte der Sender mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen.

Im September 2012 hat der Marktanteil nach Senderangaben bei einem Prozent gelegen. "Noch nie waren wir so tief", sagte der Vorstandsvorsitzende des Mutterunternehmens Constantin Media, Bernhard Burgener. Dem will der Sender jetzt unter anderem mit mehr Präsenz auch im mobilen Internet begegnen. Neben der Plattform Sport1 soll vor allem das Radio im Netz neue Zielgruppen erschließen. Das neue Angebot Sport1.fm wird zur kommenden Saison der Fußball Bundesliga unter anderem alle 612 Spiele der 1. und 2. Liga kostenlos übertragen.

Sport1.fm startet am 19. Juli

Finanzieren will Sport1 das Radioprogramm mit Werbung. Die Rechte hatte der Sender dem Fußball-Radio 90elf abgenommen. Im neuen Programm sollen auch Moderatoren des inzwischen eingestellten Senders zum Einsatz kommen - zum Beispiel Konstantin Winkler, Markus Herwig, Ralf Bosse und Andreas Mann. Außerdem wurde Oliver Forster verpflichtet.

Dazu verpasst sich Sport1 eine neues Design für Sender, Plattform und Radioangebot. Das ist ab dem 19. Juli nicht nur im Netz, sondern auch via App auf Smartphones und Tablet-Computern zu hören. Eine DAB-Lizenz besitzt sport1.fm bisher noch nicht.

Zum Programmangebot von sport1.fm werden nicht nur Live-Übertragungen, sondern auch Talk-Sendungen, News und Musik zählen. Zum Umfang der Berichterstattung werden darüber Infos der DFB Pokal, WM-Qualifikations- und Freundschaftsspiele der deutschen Nationalmannschaft sowie Live-Übertragungen von der Handball und Basketball Bundesliga.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang