News

Mehr Spionage und Datenklau durch Wirtschaftskrise

Laut einer aktuellen Studie verstärkt die Wirtschaftskrise erheblich die Gefahr von Industriespionage und Datendiebstahl. Über 750 Milliarden Euro Schaden soll 2008 entstanden sein.

31.01.2009, 14:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© Daniel Fleck / Fotolia.com

Mit dem weltweiten wirtschaftlichen Abschwung sind die Gefahren von Datendiebstahl und Industriespionage für Unternehmen nach Meinung von Experten erheblich gestiegen. Mehr als eine Billion Dollar (770 Milliarden Euro) soll der Schaden aus Datenlecks und dem Diebstahl geistigen Eigentums allein 2008 weltweit betragen haben, geht aus einer am Donnerstag vorgestellten Studie hervor.
Geistiges Eigentum begehrt
"Es war erstaunlich für uns, wie groß der Einfluss der Gefahren ist", sagte Dave DeWalt, Chef des IT-Sicherheits-Spezialisten McAfee, der Deutschen Presse-Agentur dpa. McAfee hatte gemeinsam mit Forschern der Purdue-Universität in West Lafayette (US-Bundesstaat Indiana) insgesamt 800 Technische Leiter (CIO) aus Unternehmen in den USA, Großbritannien, Deutschland, Japan, China, Indien, Brasilien und Dubai befragt.
Die Befragten vermuten, dass sie allein im Jahr 2008 geistiges Eigentum im Wert von insgesamt 4,6 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) verloren hätten. Geschätzte 600 Millionen Dollar habe die Behebung von Schäden aus den Sicherheitslecks gekostet. "Vergleichbar mit Gold, Diamanten oder Erdöl ist geistiges Eigentum eine Art Währung, die international gehandelt wird", sagte Eugene Spafford, Informatik-Professor an der Purdue-Universität. "Ein Diebstahl macht sich daher ökonomisch empfindlich bemerkbar."
Meistens finanzielle Motive
"Der weltweite Schaden von über einer Billion Dollar ist dabei konservativ geschätzt", sagte DeWalt. Die am Donnerstag am Rand des Weltwirtschafstforums in Davos vorgestellte Studie sei ein "Weckruf". Angesichts der Wirtschaftskrise erhöhe sich in den meisten Unternehmen der Kostendruck und der damit verbundene Personalabbau. Laxere Sicherheitsmaßnahmen dürften dabei nicht die Folge sein. Erfreulich sei, dass sich die Unternehmen heute der drohenden Gefahren deutlich mehr bewusst seien, sagte DeWalt.
Die mit Abstand häufigsten Attacken seien inzwischen finanziell motiviert. Eine der am größten eingeschätzten Bedrohungen, neben Angriffen von außen etwa durch Hacker, entstehen inzwischen durch ehemalige Mitarbeiter. Doch auch hier könne Sicherheits-Technologie helfen, so DeWalt. "Zu allererst sollten sich Unternehmen fragen, wo sie ihre sensiblen Daten speichern, wie diese etwa durch Verschlüsselungssysteme gesichert werden können und wer im einzelnen Zugang zu den Daten hat."

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang