News

Mehr als 30 Prozent Verlust: Digitalwährung Bitcoin bleibt auf Achterbahnfahrt

Die digitalen Währungseinheiten bleiben weiterhin hochspekulativ: Zum Teil sank der Wert innerhalb weniger Tage um mehr als 30 Prozent.

15.01.2015, 16:46 Uhr (Quelle: DPA)
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Die Digitalwährung Bitcoin macht erneut mit starken Kursschwankungen von sich reden. Der Handelskurs in Dollar rutschte innerhalb weniger Tage mehr als 30 Prozent ab, von etwa 260 Dollar (rund 222 Euro) auf teilweise 170 Dollar (circa 145 Euro) pro Bitcoin.

Analyst: "Preis wird weiterhin schwanken"

Am Donnerstag stieg der Kurs wieder an und pendelte um 200 Dollar, wie Zahlen der Webseite CoinDesk zeigen, die den Bitcoin-Handel auf mehreren Plattformen verfolgt. "Der Preis wird weiterhin schwanken und auf kurze Sicht von Spekulanten angetrieben werden", sagte der Analyst Gil Luria der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg". Bitcoin sollen einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Neue Währungseinheiten werden digital errechnet und können online gehandelt und getauscht werden.

Zuletzt begannen auch größere Firmen, Zahlung in Bitcoin anzubieten. So können Kunden Zeitschriften des US-Verlags "Time" mit der Digitalwährung kaufen. Gleichzeitig sind Bitcoin unter anderem wegen der starken Kursschwankungen umstritten. Die Digitalwährung kann anonym ausgetauscht werden und wird deshalb auch von Kriminellen genutzt.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang