Security

Mehr als 24 Sicherheitslücken in Windows und Co

Zum monatlichen Patch Day hat Microsoft insgesamt zehn Software-Flicken zum Download freigegeben. Gefixt werden Schwachstellen im Internet Explorer, Word, Excel und Windows.

09.06.2009, 23:34 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Als Microsoft am vergangenen Donnerstag bekannt gab, zum Juni Patch Day mit zehn Sicherheits-Updates an den Start zu gehen, war bereits klar, dass mindestens ebenso viele Schwachstellen in Windows, Office und Co geschlossen werden. Nun ist klar: wer mit Microsoft-Software arbeitet, sollte schnellstmöglich die Update-Seiten des weltgrößten Software-Konzerns aufsuchen.
Viele Schwachstellen
Grund: mehr als 24 Sicherheitslücken werden über die zehn Software-Flicken beseitigt. Dazu gehören unter anderem acht Lecks im Internet Explorer. Betroffen sind alle gängigen Versionen des Browsers ab Version 5.01 aufwärts. Gefährlich kann es auch werden, wenn manipulierte Word-Dateien geöffnet werden. Zwei Schwachstellen machen es möglich, dass auf diese Art und Weise zum Beispiel schadhafte Software auf Windows-Rechner übertragen wird. Weitere Schwachstellen betreffen unter anderem die Windows-Druckwarteschlange, die Windows-Suche und mehrere Lücken in der Tabellenkalkulation Excel.
Aufgrund der Vielzahl an Schwachstellen ist es dringend zu empfehlen, die neuen Updates auf direktem Wege zu installieren und nicht zu warten, bis die Software-Flicken im Laufe der nächsten 48 Stunden über das automatische Windows-Update ausgeliefert werden. Ein direkte Software-Aktualisierung ist auf der Microsoft-Update-Seite möglich.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang