News

Medion zeigt auf der IFA zahlreiche PC-Produkte für jede Zielgruppe

Auf der IFA zeigt Medion zahlreiche neue Notebooks und PCs: Vom kleinen, flexiblen 10-Zoll-Rechner mit Touchscreen bis hin zum ausgewachsenen Gaming-PC ist für jeden was dabei.

05.09.2013, 16:31 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Gleich sechs Notebooks und zwei neue Desktop-Rechner mit Windows 8 hat Medion auf der IFA vorgestellt: Da ist für jeden was dabei.

Flexible Notebooks mit Touchscreen

Das Touch 300 bietet einen 15,6-Zoll-Multitouch-Diplay mit 1.366 x 768 Pixeln und setzt auf einen Intel Core i3-4010U Prozessor mit 1,7 Gigahertz (GHz) als Antrieb. Als Grafiklösung kommt eine GeForce GT 745M von Nvidia zum Einsatz, dazu gesellen sich eine 500 Gigabyte (GB) große Festplatte mit zusätzlich 8 GB Flash-Speicher sowie 4 GB RAM (DDR3). Als Besonderheit bietet das Touch 300 ein Connect XL Laufwerk, das einen bequemen Wechsel des optischen Laufwerks gegen einen Zusatz-Akku ermöglicht. Um den Touchscreen optimal bedienen zu können, lässt sich der Bildschirm zudem um bis zu 300 Grad nach hinten klappen (Zelt-Modus). Das Gewicht soll bei 2,6 Kilogramm liegen.

Deutlich leichter fällt da das Touch 10 mit 1,28 Kilogramm aus. Zur Ausstattung gehören ein 10-Zoll-Display mit ebenfalls 1.366 x 768 Pixeln, eine 500-GB-Festplatte, 2 GB Arbeitsspeicher, USB 3.0 sowie HDMI. Als Basis setzt Medion auf AMDs A4-1200 APU mit integrierter HD8180 Grafikeinheit.

Das Notebook Akoya P7627T hingegen kann mit seinem 17,3 Zoll großen Multitouch-Display schon fast als Desktop-Ersatz durchgehen. Als CPU sollen Intels Core i der dritten Generation (aktuell ist die vierte Generation) zum Einsatz kommen. Welche dabei zur Auswahl stehen, gab Medion noch nicht bekannt. Um die Grafik soll sich jedenfalls eine Nvidia GeForce GT 740M kümmern. Maximal können 16 GB RAM und 1,5 Terabyte (TB) Festplattenspeicher verbaut werden.

Das Touch 10 wird ab 329 Euro im Handel erhältlich sein, das Touch 300 wird ab 599 Euro angeboten. Die Preise für das Akoya P7627T sollen bei 529 Euro beginnen. Die Geräte sind nach Angaben von Medion ab dem vierten Quartal erhältlich.

Für PC-Spieler hat Medion mit dem Erazer X7611, X7825 und X7827 dieses mal gleich drei Gaming-Notebooks sowie mit dem Erazer High-End-Gaming-PC einen grafikstarken Desktop-Rechner neu im Portfolio.

Drei Gaming-Notebooks

Der Erazer X7611, X7825 und X7827 setzen jeweils auf die aktuellen Intel Core i7 Quad-Core Prozessoren. Der X7611 mit 17,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) bietet eine GTX 765M mit 2 GB GDDR5 Speicher, bis zu 16 GB Ram und maximal 2 TB Platz auf der Festplatte.

Der X7825 und der X7827 liefern ebenfalls einen 17,3 Zoll großen Bildschirm inklusive Full-HD und Core i7-Vierkerner, bieten allerdings mit einer GeForce GTX 770M D mit 3.072 MB beziehungsweise einer GeForce GTX 780M mit 4.096 Megabyte leistungsstärkere Grafikkarten. Für mehr Performance kann zudem eine SSD in den integrierten zweiten Festplattenschacht eingebaut werden.

Desktop-PC für Gamer

Auch der Erazer High-End Gaming PC soll Spieler nach Ansicht von Medion zufrieden stellen. Dafür sorgen unter anderem ein Core i7, bis zu 32 GB DDR3-Arbeitsspeicher und eine Nvidia GeForce GTX 780 Grafikkarte mit 3.072 MB GDDR5 Speicher. Zudem soll der Rechner auch Hot-Swap unterstützen.

All-in-One Rechner mit Full-HD-Display

Der Akoya All-in-One Rechner von Medion mit 23,6 Zoll und Full-HD Bildschirm richtet sich hingegen mehr an Nutzer, die Wert auf ein kompakteres Design legen. Genaue Details zu den technischen Daten hat Medion bislang nicht bekannt gegeben, die Basis wird aber von Intel kommen. Maximal sollen 3 TB Fesplattenspeicher und 8 GB RAM möglich sein, ein Blu-ray-Laufwerk ist optional erhältlich.

Die Notebooks Erazer X7825 und X7827 sind ab sofort ab 1.249 Euro beziehungsweise 1.799 Euro über den Medion Onlineshop bestellbar. Das Erazer X7611-Notebook soll ab Dezember für 1349 Euro verkauft werden, Der Erazer High-End Gaming PC ist bereits im Oktober ab 1.599 Euro zu haben.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang