Notebooks

Medion Akoya P6640: Aldi verpasst dem Intel-Notebook mehr RAM und reduziert den Preis

Ab dem 25. April bieten Aldi Nord und Aldi Süd wieder einmal ein Notebook von Medion an. Verglichen mit der letzten Offerte im Februar wartet das neue 15,6-Zoll-Exemplar für 459 Euro mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis auf.

19.04.2013, 14:22 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Am kommenden Donnerstag, 25. April, werden Aldi-Kunden in den Filialen wieder einmal verschiedene Technikprodukte vorfinden. Auch ein Notebook von Medion ist mit von der Partie: das Akoya P6640 (MD 99220). Wer grob die technischen Daten überfliegt, wird feststellen, dass das Angebot dem Medion Akoya P6638 ähnelt, das der Lebensmittel-Discounter Mitte Februar verkaufte. Doch im Detail bietet der neue Laptop das bessere Preis-/Leistungsverhältnis.

Gleiche CPU, aber jetzt mehr Arbeitsspeicher

Wie beim Akoya P6638 handelt es sich auch beim neuen P6640 um ein 15,6-Zoll-Notebook, dessen Display über eine HD-Auflösung von 1366 x 768 Pixeln verfügt. Die Gehäuseform hat der Hersteller aber leicht abgewandelt. Beim aktuellen Modell weicht nicht nur der Bereich rund um die HD-Webcam ab, auch das Touchpad hat ein Facelift erhalten, ist nun größer und integriert die Klicktasten. Nichts getan hat sich beim Prozessor, nach wie vor ist ein Intel Core i3-3120M mit 2,5 Gigahertz verbaut. Auch der Speicherplatz wurde nicht weiter aufgestockt, eine 1-Terabyte-Festplatte schafft auch genügend Platz für die persönliche Datensammlung.

Dafür kann das P6638 auf 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zugreifen und ist damit auf lange Sicht besser ausgestattet als das P6640 mit lediglich 4 GB - schließlich preist Aldi die Laptops stets als Multimedia-Geräte an. Die Nvidia GeForce Grafikkarte hat Medion von Typ GT 635M auf eine GT 740M aktualisiert, die ebenfalls 1 GB eigenen Speicher mitbringt.

Wechselschacht für DVD-Laufwerk oder zweite Festplatte

Mehr Flexibilität liefert das neue Laufwerk: Wo zuvor ein herkömmlicher DVD-Brenner Verwendung fand, integriert das Akoya P6638 einen Wechselschacht. Im Auslieferungszustand beherbergt dieser zwar ebenso einen DVD-/CD-Brenner, bei Bedarf kann ihn der Kunde aber gegen ein passendes Festplatten-Modul von Medion austauschen. Einen Wechselakku, so wie ihn das Medion Akoya S4216 (Test) zusätzlich unterstützte, erwähnt der Hersteller hingegen nicht. Wie lange mit dem mitgelieferten 6-Zellen-Akku gearbeitet werden kann, ist unbekannt.

An Schnittstellen hat das Notebook einen Kartenleser mit breiter Formatunterstützung, HDMI und VGA zum Anschluss eines externen Displays, einen Mikrofoneingang und SPDIF zu bieten. Die vier USB-Ports teilen sich je zur Hälfte nach den Standards USB 2.0 und USB 3.0 auf. Für eine Internet- oder Netzwerkverbindung steht wahlweise ein Gigabit-Netzwerk-Anschluss oder WLAN 802.11 b/g/n bereit, Bluetooth 4.0 komplettiert die Ausrüstung.

Das Medion Akoya P6640 wird sowohl bei Aldi Nord als auch in den Filialen von Aldi Süd erhältlich sein. Im Preis enthalten sind neben Windows 8 eine Wiederherstellungs-DVD und ein Medion-Software-Paket sowie drei Jahre Garantie. Der Preis ist attraktiv: Für 459 Euro ist der Laptop zu haben und wird damit bei einer besseren Ausstattung günstiger verkauft als der Vorgänger. Auch mobile Rechner anderer Hersteller kommen zum vergleichbaren Preis mit weniger RAM und geringerem Speicherplatz aus. Nichtsdestotrotz entscheidet der Einsatzzweck darüber, welches Angebot das Passende ist. Laptops mit einem Intel Core i5 mit TurboBoost sind ebenfalls bereits für unter 500 Euro im Angebot - dann natürlich mit Einschränkungen an anderer Stelle, wie der Grafik.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang