News

Mediennutzung 2012: Täglich fast zehn Stunden für TV, Internet und Co.

Der ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media hat in seiner Studie "Navigator Mediennutzung 2012" einen neuen Rekord für die tägliche Nutzung von Medien festgestellt. Während immer mehr Zeit für TV und Internet aufgewandt wird, nehmen sich die Deutschen aber immer weniger Zeit für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften.

12.01.2013, 00:01 Uhr
Internet© Daniel Fleck / Fotolia.com

Neuer Rekord bei der Nutzung von Fernsehen, Radio, Internet und Co. In der aktuellen Studie Navigator Mediennutzung 2012 (PDF) untersucht der ProsiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media bereits zum 13. Mal unter anderem die Verbreitung und Nutzung der unterschiedlichen Medien in Deutschland sowie die Auswirkungen auf den Alltag. Demnach ist die Mediennutzung im vergangenen Jahr erstmals auf 583 Minuten täglich angestiegen. Das entspricht fast zehn Stunden Fernsehen, Radiohören, im Internet surfen und Print-Medien lesen. Gegenüber 2002 ist das ein Zuwachs um 16 Prozent.

Fernsehen bleibt meistgenutztes Medium

Das Fernsehen blieb auch im vergangenen Jahr weiterhin das meistgenutzte Medium. In der Altersgruppe der 14-49-Jährigen nutzen quasi alle Befragten das TV, 79 Prozent sehen sogar täglich fern. Die Sehdauer liegt weiter auf hohem Niveau bei fast 3,5 Stunden pro Tag. Innerhalb von zehn Jahren ist die TV-Nutzung, trotz wachsender Konkurrenz durch das Internet, um 9 Prozent auf nun 205 Minuten gestiegen. Mit der zunehmenden Verbreitung von internetfähigen Smart-TVs lässt sich das Fernsehen zudem immer interaktiver nutzen.

Die tägliche Online-Zeit hat sich seit 2002 mehr als verdreifacht und stieg im vergangenen Jahr auf 107 Minuten. 94 Prozent der Befragten surfen regelmäßig im Netz. Vor allem die jüngere Generation der 14- bis 29-Jährigen ist intensiv im Internet aktiv und investiert dafür ein tägliches Zeitbudget von 154 Minuten. 36 Prozent der Online-Zeit der Befragten entfallen auf die Kommunikation sowie auf die Nutzung von sozialen Netzwerken. Zudem schauen 55 Prozent der Online-Nutzer Videos im Internet. Auch Video-Games spielt inzwischen nahezu jeder Zweite gern, im Schnitt ermittelte die Studie einen täglichen Zeitaufwand von 39 Minuten für Videospiele.

Zeitungen und Zeitschriften unter Druck

Immer weniger Zeit wenden die Deutschen jedoch für Print-Medien auf, besonders Zeitschriften leiden darunter. Während für das Lesen einer Zeitschrift nur noch täglich 8 Minuten aufgebracht werden, nehmen sich die Befragten für die Zeitungslektüre immerhin noch 19 Minuten Zeit. Dennoch bedeutet dies einen Rückgang um 20 Prozent gegenüber 2002.

Innerhalb von zehn Jahren entwickelte sich auch die Radionutzung rückläufig und nahm um 7 Prozent ab. Im vergangenen Jahr entfielen 149 Minuten pro Tag auf das Hören eines Radiosenders. Für die Lektüre von Büchern nehmen sich die Deutschen täglich 33 Minuten Zeit (-1 Prozent), Videos und DVDs werden 18 Minuten pro Tag geschaut (-16 Prozent). Die wachsende Zahl der Video-on-Demand-Angebote wird hier zur Konkurrenz. Ein zunehmender Trend ist die parallele Nutzung von Medien. Die gleichzeitige Verwendung beispielsweise von TV und einem "Second Screen" wie Notebook oder Tablet gewinnt an Bedeutung. Das führt zu einem weiteren Anwachsen der gesamten täglichen Nutzungsdauer von Medien.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang