Videostreamingdienst

Maxdome macht auch 2017 noch Verluste

Laut ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling wird der zum Konzern gehörende Streamingdienst maxdome 2017 noch keine schwarzen Zahlen schreiben - anders als geplant. Dieses Ziel werde nun für 2018 angestrebt. Maxdome zählt inzwischen eine Million Abonnenten.

Jörg Schamberg, 18.09.2017, 10:31 Uhr (Quelle: DPA)
maxdome Familie© maxdome GmbH

München - Die ProSiebenSat.1-Streaming-Plattform maxdome wird es auch in diesem Jahr nicht in die schwarzen Zahlen schaffen. "Auf Gesamtjahressicht wird maxdome noch nicht profitabel sein", sagte der Vorstandschef des Medienkonzerns, Thomas Ebeling, im Gespräch mit "Euro am Sonntag". Ursprünglich hatte der Dax-Konzern mit dem Netflix- und Amazon-Konkurrenten schon früher Geld verdienen wollen.

maxdome soll Gewinnzone nun 2018 erreichen

"Ende des Jahres wollen wir mit maxdome profitabel sein. Das gilt", hatte Ebeling im Mai angekündigt. Nun strebe man an, die Gewinnzone 2018 zu erreichen, sagte Ebeling dem Blatt. Insgesamt habe sich das Video-On-Demand-Geschäft in Deutschland noch nicht durchgesetzt. "Wir haben inzwischen eine Million Abonnenten. Die Nutzungszahlen könnten höher sein, sind aber für uns okay." Langfristig müsse der Dienst daran arbeiten, sich etwa von Netflix deutlich zu unterscheiden, dürfe dabei aber nicht mehr kosten.

Jeder dritte Internetnutzer in Deutschland zahlt für Streamingdienste

Nach Zahlen des Branchenverbands VPRT lag der Umsatz bei Abrufvideos 2016 - sei es über Abos, etwa bei Netflix oder maxdome, oder über einmalige Ausleihe - in Deutschland bei rund 500 Millionen Euro. Nach Zahlen von Marktforschern zahlt etwa jeder dritte Internetnutzer hierzulande für Streamingdienste. 2016 hatte mit Watchever ein Angebot des französischen Vivendi-Konzerns aufgegeben. Ebeling hatte bereits früher betont, den Betrieb von maxdome jährlich zu prüfen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang