News

März: Frühlingserwachen bei den DSL-Anbietern

Viele Provider starten mit neuen Tarifen und Aktionen in den März: Onlinekosten.de zeigt, an welcher Stelle Neukunden und Wechsler sparen können.

02.03.2009, 18:01 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Viele DSL-Provider starten im Rahmen der CeBIT mit neuen Tarifen und Aktionen in den März: 1&1 stellt das Portfolio für Komplettpakete um, T-Home senkt die Preise für Entertain und Vodafone versüßt die Wartezeit für die Schaltung des Anschlusses mit kostenlosem UMTS. Onlinekosten.de zeigt, an welcher Stelle Neukunden und Wechsler der DSL Anbieter sparen können.
1&1: Kleinstes Paket jetzt mit sechs Mbit/s
Anfang März führt 1&1 wieder eine neue Tarifstruktur bei den Komplettpaketen ein. Wichtigste Änderung: Die Download-Geschwindigkeit der günstigsten Internet-Flat wird auf sechs Mbit/s angehoben. Der Preis der Internet Surf-Flat 6.000 liegt bei 19,99 Euro, auf Wunsch ist eine Festnetz-Flatrate für 6,99 Euro monatlich zubuchbar. Weiter geht es mit der Doppel-Flatrate DSL-HomeNet 6.000, die für 29,99 Euro zu haben ist – wie auch bei allen anderen größeren Paketen können sich Neukunden hier allerdings in den ersten drei Monaten die Gebühr sparen. 34,99 Euro kostet der Tarif DSL-HomeNet 16.000, der den kostenlosen Zugriff auf bis zu 400 Maxdome-Videos beinhaltet.
Wem das nicht reicht, der könnte sich schließlich für das Paket DSL-HomeNet 16.000 Entertain interessieren, bei dem 15.000 Filme und Sendungen ohne Aufpreis aus der Maxdome-Videothek online ausgeliehen werden können. Sämtliche HomeNet-Angebote enthalten zudem eine Handy-Flat für kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz und zu allen 1&1-Mobilfunkkunden.
Der HomeServer, den 1&1 seit einigen Monaten im Programm hat, kostet bei der Surf-Flat 6.000 nun 69,99 Euro, bei DSL-HomeNet 6.000 günstigere 29,99 Euro. Bei den 16 Mbit/s-Paketen kann die Mischung aus DSL-Modem, TK-Anlage und WLAN-Router kostenlos hinzubestellt werden.
T-Home Entertain: Fünf Euro günstiger
Wie bereits berichtet, rückt die Deutsche Telekom die Vermarktung des Triple-Play-Angebots Entertain künftig weiter in den Vordergrund: Ab dem 9. März fallen dafür die Preise aller drei Entertain-Pakete um jeweils fünf Euro: Entertain Comfort wird dann für 44,95 Euro, Entertain Comfort Plus für 54,95 Euro und Entertain Premium für 64,95 Euro erhältlich sein. Die Telekom weist jedoch darauf hin, dass es sich zunächst um ein zeitlich begrenztes Aktionsangebot handelt und die neuen Tarife nur für Erstbesteller gelten. Die Billigmarke der Deutschen Telekom versucht im März DSL-Neukunden mit kostenlosem Mobilfunk zu locken. Wie auch schon im Monat zuvor, spendiert congstar allen neuen Kunden von komplett 1 oder komplett 2 insgesamt 300 Gesprächsminuten. Das passende Prepaid-Startpaket gibt es kostenlos bei Vertragsunterzeichnung.
Congstar: 300 Gratisminuten
Darüber hinaus entfällt das Bereitstellungsentgelt in Höhe von 59,95 Euro, sofern ein Komplettpaket mit 24-monatiger Vertragslaufzeit gewählt wird. Auch der WLAN-Router ist in diesem Fall kostenlos anstatt für 49,99 Euro erhältlich. Für das Komplettpaket congstar komplett 1 mit Internet-Flatrate berechnet die Telekomtochter monatliche Grundgebühren ab 19,99 Euro. Congstar komplett 2 bietet ab 24,99 Euro zusätzlich noch eine Telefon-Flat in das deutsche Festnetz.
Alice: Vier Monate lang keine Grundgebühr
Hansenet, der Betreiber hinter der Marke Alice, schickt seine Februaraktion noch einmal in die Verlängerung: Noch bis zum 10. März gibt es Alice Light, Fun sowie Comfort für Erstbesteller vier Monate lang ohne Grundgebühr. Bei Alice Comfort spendieren die Hanseaten ihren Kunden zudem einen kostenlosen Installationsservice im Wert von 59 Euro. Die Einsteiger-Flatrate Alice Light mit bis zu 16 Mbit/s DSL-Geschwindigkeit und optionalem Telefonanschluss für zwei Euro monatlich, ist derzeit für 24,90 Euro zu haben.
Versatel: Wunschflatrate mit FRITZ!Box 3131
Im März können alle Versatel-Neukunden den WLAN-Router FRITZ!Box 3131 abstauben. Bei Versatel haben Nutzer die Möglichkeit, ihre Internet-Flatrate nach eigenen Wünschen zusammenzustellen: Die DSL 2000 Basis-Flatrate inklusive ISDN-Anschluss ist bei Versatel derzeit für 19,90 Euro zu haben. Eine Flat für Telefonate in das deutsche Festnetz kostet 7,50 Euro zusätzlich. Zu den weiteren Bestelloptionen zählen unter anderem die Bandbreitenerhöhung (DSL 6000 kostet 2,50, DSL 16000 7,50 Euro mehr) und die Handy-Flatrate. Dank dieser können Kunden kostenlos vom Handy in das deutsche Festnetz telefonieren – der Aufpreis hier: ebenfalls 7,50 Euro. Für alle, die sich das Warten auf die Schaltung ihres DSL-Anschlusses sparen wollen, hat Vodafone das Sofort-Surf-Paket entwickelt. Zum Preis von zunächst 19,95 Euro und ab dem siebten Monat 29,95 Euro erhält der Kunde eine Doppel-Flatrate mit sechs Mbit/s im Downlink – optional und gegen eine Gebühr von fünf Euro lässt sich die Bandbreite auf 16 Mbit/s aufstocken.
UMTS bis zur DSL-Schaltung
Das passende Hardware-Paket schlägt mit 39,95 Euro zu Buche und beinhaltet einen WLAN-Router sowie einen UMTS-Stick, der in den ersten drei Monaten kostenfrei für Surfausflüge genutzt werden kann. Danach kann sich der Kunde entscheiden, ob er für 9,99 Euro monatlich den Volumentarif Mobile Connect Volume L Option (300 MB) abonniert oder sich die mobile Fair-Flat Mobile Connect Flat bestellt. Onlinekosten.de hat weitere Informationen über mobile Datentarife auf einer Sonderseite zusammengefasst. Übrigens: In ausgewählten Städten gewährt Vodafone derzeit Sonderkonditionen, wie ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro.
Arcor: Drei Monate kostenlose handy-flat
Lange wird die Marke Arcor aufgrund des neuen Besitzers Vodafone nicht mehr am Markt zu finden sein – dennoch lassen es sich die Eschborner nicht nehmen, im März ein eigenes Angebot zu präsentieren – auch, wenn ähnliche Konditionen wie bei dem Mutterkonzern gelten: Wer das All-Inclusive-Paket mit 24-monatiger Mindestlaufzeit bestellt, zahlt sechs Monate lang 19,95 Euro – danach steigt der Preis auf 29,95 Euro. Zusätzlich zur Doppel-Flat mit sechs Mbit/s können Nutzer drei Monate lang die Tarifoption handy-flat kostenlos testen. Sofern der Kunde Gefallen daran findet, werden nach Ablauf der Schnupperaktion für die Dauer von zwei Jahren monatlich fünf Euro fällig. Während die handy-flat kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz, vom Arcor-Festnetzanschluss zur eigenen Mobilfunkrufnummer und unter den Karteninhabern erlaubt, deckt die ebenfalls optionale handy-&-vodafone-flat auch die Anrufe in das Vodafone-Netz und zu allen Arcor-Mobilfunkkunden ab: sie kostet bei Buchung im Februar drei Monate lang 19,95 Euro, danach 29,95 Euro.
Netcologne: Jetzt auch monatlich kündbar
War es bislang so, dass sich Neukunden von NetCologne zwei Jahre an den Kölner Carrier binden mussten, so können sie künftig auch Verträge ohne Mindestvertragslaufzeit unterschreiben. Einzige Bedingung: der Nutzer muss ein Bereitstellungsentgelt in Höhe von 49,90 Euro in Kauf nehmen. Die Hardware stellt NetCologne bei Bestellung dann auch kostenlos zur Verfügung. Ähnlich wie bei Alice und Congstar kann der gewählte Tarif dann mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden.

(André Vatter)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang