Kundenentwicklung 2017

M-net: 40 Prozent der Breitbandkunden nutzen Glasfaserinfrastruktur

Der Münchener Provider M-net, der vor allem in Bayern aktiv ist, hat positive Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. So stiegen die Zahl der Kundenanschlüsse und der Umsatz. Der Glasfaserausbau komme weiter voran.

m-net© M-net

München – Der regionale Telekommunikationsanbieter M-net (www.m-net.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurückblicken. Der Anteil der Glasfaseranschlüsse unter den Breitbandkunden sei laut den am Mittwoch veröffentlichen Geschäftszahlen bis Ende 2017 um 4 Prozent auf über 40 Prozent gestiegen. Der in München ansässige Provider habe seine Position als führender Glasfaseranbieter in Bayern weiter ausgebaut.

M-net steigert Zahl der Kundenanschlüsse auf 447.000

Die Zahl der aktiven Privat- und Geschäfts-Kundenanschlüsse für Internet, Telefonie und TV sei im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um fast 9 Prozent auf 447.000 geklettert. Zum Jahresende 2017 seien rund 670.000 Haushalte per Glasfaserinfrastruktur erschlossen gewesen – ein Plus von mehr als 7 Prozent. M-net versteht darunter sowohl VDSL-Anschlüsse mit Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (FTTC) als auch reine Glasfaseranschlüsse bis in Haus (FTTB) oder in die Wohnung (FTTH).

Mehr Kunden dank Wohnungswirtschaft und 1&1-Kooperation

Im Geschäftskundenbereich verbuchte M-net 2017 rund 4 Prozent mehr Verträge, die Zahl der Privatkundenanschlüsse sei zwischen Januar und Dezember 2017 sogar um knapp 8 Prozent gestiegen. Positiv entwickelt habe sich auch die verstärkte Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft für die Bereitstellung von Kabelfernsehen über das Glasfasernetz von M-net. In diesem Bereich konnte der Münchener Anbieter 6 Prozent mehr Haushalte versorgen als im Jahr zuvor. Aber auch die im Juni 2017 mit 1&1 vereinbarte Wholesale-Kooperation zahle sich aus und sorge für zusätzliches Kundenwachstum. Dank dieser positiven Entwicklungen habe der Umsatz 2017 um 4 Prozent auf knapp 244 Millionen Euro zulegen können.

Glasfaserausbau in München und weiteren Kommunen geht weiter

In den eigenen FTTH-Netzen hatte M-net 2017 ein flächendeckendes Gigabit-Angebot gestartet. In der bayerischen Landeshauptstadt München sowie weiteren Kommunen werde der Glasfaserausbau zusammen mit den Stadtwerken München (SWM) und anderen kommunalen Partnern weiter vorangetrieben. Bis 2021 sollen alleine in München über 620.000 private Haushalte von M-net und SWM mit Glasfaser erschlossen werden.

Details zum Angebot von M-net finden sich online unter www.m-net.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup