Handys

LG Optimus L9II ohne LTE, aber HSPA+ mit 42 Mbit/s

Das 4,7 Zoll große IPS-Display des LG Optimus L9II zeigt 1.280 x 720 Bildpunkte an. Der Dual-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 400 ist mit 1,4 Gigahertz getaktet.

05.09.2013, 11:31 Uhr
Internationale Funkausstellung IFA© Messe Berlin

Wenn das Smartphone richtig schnell Daten aus dem Internet saugen soll, dann muss es dem allgemeinen Verständnis nach LTE beherrschen. Dabei ist die Vorgängertechnik HSPA+ noch längst nicht ausgereizt. E-Plus und o2 rüsten gerade ihre Netze mit der Dual-Carrier-Technik auf (bei den Mobifunkern Dual Cell genannt). Um die Download-Geschwindigkeit von 42 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zu nutzen, bedarf es jedoch Smartphones, die diese Technik ebenfalls beherrschen. Mit dem LG Optimus L9II hat LG Electronics nun zur IFA ein solches vorgestellt.

Dual-Core-Prozessor mit 1,4 Gigahertz

Das 4,7 Zoll große IPS-Display des LG Optimus L9II zeigt 1.280 x 720 Bildpunkte an. Der Dual-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 400 ist mit 1,4 Gigahertz getaktet. Ihm zur Seite gestellt sind ein Arbeitsspeicher mit 1 Gigabyte (GB) und ein 8 GB großer Flashspeicher, vom dem sich aber nur 4 GB vom Nutzer für seine Daten nutzen lassen. Wem das zu wenig ist, der kann weiteren Speicherplatz über eine Micro-SD-Karte nachrüsten.

Daten finden über HSPA+ ihren Weg mit bis zu 42 Mbit/s auf das Optimus L9II. Beim Upload bietet das Smartphone mit 5,76 Mbit/s aber nur die Geschwindigkeit, die auch bisher schon möglich war. Alternativ kann über WLAN a/b/g/n online gegangen werden. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth 4.0, GPS und NFC.

8-Megapixel-Kamera und zahlreiche Apps

Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera, die LG mit einem Sprachauslöser, Serienaufnahmen, Panoramaaufnahmen, Timecatch-Shot, Timer, Farbeffekten, Geotagging und einem LED-Blitzlicht aufgewertet hat. Auf der Frontseite befindet sich noch eine Zweitkamera für Videotelefonate mit 1,3 Megapixeln.

Keine Angaben macht LG zum Betriebssystem, es handelt sich aber offenbar um Android 4.1.2 Jelly Bean. Wichtiger ist dem Unternehmen dagegen die Auflistung der zahlreichen vorinstallierten Apps aus eigenem Haus: Über QSlide 2.0 lassen sich etwa zwei Anwendungen gleichzeitig auf dem Bildschirm nutzen. QuickRemote macht aus dem Optimus L9II eine IR-Fernbedienung für alle gängigen Marken.

Ab Oktober für 349 Euro im Handel

Ein Smartphone ist zwar ein persönliches Gerät, dennoch kommt es vor, dass es aus der Hand gegeben wird. Um dann die privaten Daten zu schützen, gibt es einen Guest Mode, über den die Kinder oder Freunde nur an bestimmte Anwendungen herankommen. Ebenso auf dem Optimus L9II zu finden, sind die Apps QTranslator, QuickMemo und Safety Care.

Bei der Kapazität des Lithium-Ionen-Akkus gibt LG im selben Dokument sowohl 2.150 mAh als auch 2.460 mAh an. Die reine Sprechzeit soll jedenfalls über zehn Stunden und die Standby-Zeit 20 Tage betragen. Die tatsächlichen Werte liegen aber erfahrungsgemäß stets darunter. Das LG Optimus L9II misst 128 x 67 x9,4 Millimeter und wiegt 120 Gramm. Ab Oktober wird es ausschließlich in der Farbe Weiß für 349 Euro erhältlich sein.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang