News

Laptops und LCD-Fernseher sind Verkaufsschlager

Der Umsatz von Elektronikprodukten ist im Vergleich zum Vorjahr in den ersten Monaten um 9,9 Prozent gestiegen. Laptops, TV-Geräte und Spielekonsolen trotzen der Krise.

23.05.2009, 09:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© Victoria / Fotolia.com

Die Nachfrage nach Laptops, TV-Geräten und Videospielkonsolen hat im ersten Quartal mit teils zweistelligen Zuwachsraten der Wirtschaftskrise getrotzt. Auch andere Bereiche der Unterhaltungselektronik erwiesen sich als ausgesprochen krisenresistent, berichtete die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) am Dienstag in Nürnberg.
Knapp zehn Prozent Umsatzplus
Im Vergleich zum Vorjahr sei der Umsatz von Elektronikprodukten für Verbraucher von Januar bis März um 9,9 Prozent gestiegen. Die Umsatz- und Absatzzahlen hat die Branche gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg ermittelt.
Die Unterhaltungselektronik steuere zu der guten Entwicklung einen Umsatzwachstum von 7,5 Prozent bei, privat genutzte Informationselektronik sogar von 17,4 Prozent. Dagegen verzeichnete der Markt für Telefone und privat genutzte Fax-Geräte ein Umsatzminus von 5,2 Prozent. Verlierer waren im ersten Quartal außerdem Navigationsgeräte mit einem Umsatzminus von 19,2 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2008. Auch zu sogenannten Camcordern (Absatzrückgang von 15,8 Prozent) und Digitalkameras (Absatzrückgang von 11,5 Prozent) griffen Verbraucher deutlich seltener als im Vorjahr.
Beliebte LCD-Fernseher
Getragen wird das Wachstum bei verbrauchernaher Elektronik vor allem von dem ungebrochenen Run auf Flachbildfernsehgeräten. Der Umsatz der sogenannten LCD-TVs sei im ersten Quartal um mehr als 30 Prozent auf 1,418 Milliarden Euro gestiegen. Die verkaufte Stückzahl lag sogar mit zwei Millionen Stück um 60 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Audiogeräte für zu Hause waren gemessen am Umsatz um fast 17 Prozent stärker nachgefragt.
Der Trend zum Notebook hat dem insgesamt gespaltenen Markt für Heimcomputer zu einem kräftigen Wachstum von 17,4 Prozent verholfen. Allein der Umsatz für tragbare PC wuchs den Angaben zufolge im ersten Quartal um 27 Prozent; Drucker und Monitore büßten dagegen Umsatz ein.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang