News

Kritik an Facebook und Apple: Einfrieren von Eizellen ist keine Lösung

Das Vorhaben von Apple und Facebook, ihren US-Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen zu bezahlen, stößt in Deutschland auf heftige Kritik.

17.10.2014, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Apple© Apple

Arbeitgeber und Gewerkschaften in Deutschland haben auf das Angebot von Facebook und Apple, ihren US-Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen zu bezahlen, mit großer Skepsis reagiert. "Die deutschen Arbeitgeber mischen sich nicht in die Familienplanung von Arbeitnehmern ein", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

"Geht's noch?"

Ein Kinderwunsch sei "eine persönliche Entscheidung, auf die der Arbeitgeber keinen Einfluss nimmt". Ziel der Betriebe bleibe aber, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch familienfreundliche Angebote zu erleichtern. DGB-Vize Elke Hannack sagte der "SZ": "Geht's noch? Familienpolitik sieht für uns anders aus."

Man brauche keine Unternehmen, die ihren Mitarbeiterinnen die Entscheidung für oder gegen Kinder "schwer machen und vorgaukeln, sie könne auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben werden". Nötig seien Arbeitgeber, die mit flexiblen Arbeitszeitmodelle den Mut erhöhen, eine Familie zu gründen.

Kinderbetreuung ausbauen, statt Eizellen einfrieren

Auch der Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) zeigt sich kritisch: "Unsere Unternehmerinnen sind sicherlich nicht der Auffassung, dass sich mit der medizinischen Reproduktionsmöglichkeit die Probleme bei Vereinbarkeit von Beruf und Familie lösen lassen", sagte Geschäftsführerin Claudia Große-Leege am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Stattdessen müsse die Kinderbetreuung besser unterstützt werden.

Außerdem werde das Thema doch nur vertagt, sagte Große-Leege. "Wenn Frauen dann später mit Anfang 40 Kinder bekommen, dann machen sie immer noch Karriere und müssen den Beruf mit der Familie unter einen Hut bekommen", betonte sie.

Apple und Facebook verstehen ihr Angebot als Hilfe bei der Karriere- und Lebensplanung. Damit können Frauen den Kinderwunsch aufschieben und sich in jungen Jahren auf ihre Karriere konzentrieren. Der iPhone-Konzern und das weltgrößte Online-Netzwerk betonen zugleich, die Maßnahme sei lediglich ein Teil ihrer Sozialleistungen für Frauen und Familien.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang