Security

Kreditkarten-Panne: Ist Austausch doch sicherer?

Das war bitter: Kein Bargeld zum Jahreswechsel für viele Kreditkartennutzer. Jetzt kommt Abhilfe - doch der Königsweg ist umstritten: Neu programmieren oder gleich auswechseln?

21.01.2010, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Netzwerk© TheSupe87 / Fotolia.com

Nach Problemen mit rund 30 Millionen EC- und Kreditkarten zum Jahreswechsel wollen Banken und Sparkassen im Februar mit einer automatischen Reparatur beginnen. Manche Karten werden aber ausgetauscht.
Sparda-Banken wechseln 400.000 Karten ein
Wie der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) als Dachorganisation am Mittwoch in Berlin mitteilte, werden Mikrochips der Karten neu programmiert, indem diese in den Filialen in spezielle Lesegeräte oder zum normalen Abheben in einen Geldautomaten gesteckt werden.
Dadurch sollen die Chips im In- und Ausland wieder voll funktionsfähig werden. Als erste Bankengruppe kündigten dagegen die Sparda-Banken an, rund 400.000 EC-Karten austauschen zu wollen.
"Der kostenlose Austausch der betroffenen Karten ist nach unserer Überzeugung der sicherste Weg und die kundenfreundlichste Lösung", sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Sparda-Banken, Laurenz Kohlleppel, in Frankfurt.
Betroffen seien nur bestimmte Girokarten mit Laufzeit-Ende 2010 und 2011. Eingesammelt und neu ausgegeben werden sollen die Karten von Mitte Februar bis Anfang April. Die Geheimzahl ändere sich dabei nicht.
ZKA: Sicherheit leidet nicht
Um einen aufwendigen und teuren Austausch zu vermeiden, hatten sich die meisten Institute für eine Neuprogrammierung entschieden. Dafür sei inzwischen ein gemeinsames technisches Verfahren getestet und von unabhängigen Experten auf Sicherheit überprüft worden.
Durch das Aufspielen der neuen Software sei die Sicherheit der Karte nicht berührt, erläuterte der ZKA.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang